Paketpostareal: Neuer Hochhaus-Entscheid für München?

Wie hoch will München hinaus? Zwei Politiker sagen: nicht sehr- und starten ein Bürgerbegehren.
| Myriam Siegert
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare  0 Teilen
Blick vom Schloss Nymphenburg auf Hochhaustürme? Den Gegnern ist das ein Graus.
Blick vom Schloss Nymphenburg auf Hochhaustürme? Den Gegnern ist das ein Graus. © Fotomontage: privat

München - Ein Bürgerbegehren, eventuell ein Bürgerentscheid, das ist das Ziel von Wolfgang Czisch, Aktivist beim Münchner Forum und bis in die 90er SPD-Stadtrat, und dem CSU-Landtagsabgeordneten Robert Brannekämper. Dafür haben die beiden den Verein Hochhausstopp gegründet.

Pläne für Paketpostareal sollen gestoppt werden

Ihre konkreten Forderungen: Die Hochhaus-Pläne für das Paketpostareal im Münchner Westen sollen gestoppt werden, stattdessen solle es einen städtebaulichen Wettbewerb geben. Darüber hinaus wollen die Initiatoren verhindern, dass, wie in der Münchner Hochhausstudie bisher vorgesehen, in der Stadt "Hochhaus-Erwartungsgebiete" ausgewiesen werden. "Für die Stadtgestaltung wäre das eine Katastrophe", so Czisch.

München, so erklärt er die Hochhaus-Ablehnung, sei eine gewachsene Stadt, mit einer "sehr schönen Stadtentwicklung" innerhalb des Mittleren Rings. "Damit will man nun den Bruch. Man umstellt die Altstadt mit Hochhausgebieten. Das wollen wir nicht zulassen."

"Hochhäuser sind eine Mogelpackung"

Czisch betont, man sei nicht prinzipiell gegen jedes Hochhaus. Doch wenn es keinen rationalen Grund dafür gebe, hätte ein solcher Eingriff in die Stadt keine Berechtigung. Hochhäuser, so Czisch, seien eine Mogelpackung. Sie lösten kein einziges der Probleme, die München hat, wie Flächenversiegelung, "Zuzug und Unbezahlbarkeit der Wohnungen".

Speziell Hochhausbau führt zu hohen CO2-Emissionen 

Dazu kämen hohe CO2-Emissionen. Der Neubau, und dabei speziell der Hochhausbau, sei einer der schlimmsten Emittenten im Bau wie auch später im Betrieb, so Czisch. "Es muss komplett klimatisiert werden, Unmengen von Energie werden reingepumpt. Das war vor hundert Jahren vielleicht richtig, heute ist Hochhaus keine Antwort mehr." Gerade von Grün-Rot habe man sich hier "eine neue, ökologischere Politik erwartet".

Neues Projekt "überfallartige Sache"

Am Projekt an der Paketposthalle gibt es zudem ganz konkrete Kritik, der sogenannte Masterplan für das Areal sei "wie aus dem Nichts" aufgetaucht, so Czisch. "Eine überfallartige Sache wie damals 2004", als er sich mit Alt-OB Georg Kronawitter für den damaligen Hochhausentscheid engagierte.

Viel Geld im Immobilienbereich

Im Augenblick, so Czisch, sei - nicht nur in München - extrem viel Geld im Immobilienbereich unterwegs, was riesigen Druck erzeuge. "Das ist eine wahnsinnige Gefahr, zu glauben, dass man Investoren bändigen kann, indem man ihnen ein paar Auflagen macht" und ihnen ein paar Gebiete gebe. "Das ist mit Sicherheit nicht möglich." Gerade in dem Areal mit Bezug nach Nymphenburg aber besonders kritisch. "Wenn man die Tür einen Spalt aufmacht, wird sie aufgerannt."

Anna Hanusch, Grünen-Fraktionschefin im Stadtrat, BA-Chefin in Neuhausen und Architektin ist wenig überrascht vom Vorstoß, sieht aber vieles anders. So sei es schon damals beim Hochhausentscheid "nicht besonders zeitgemäß" gewesen, "eine Hundert-Meter-Glasplatte über eine Stadt zu legen".

Statt Flächenversiegelung in die Höhe bauen

"München ist eine wachsende Stadt, wenn wir nicht komplett alles zuversiegeln wollen, müssen wir auch überlegen in die Höhe zu gehen", so Hanusch. Höhen wie die 155 Meter bei der Paketposthalle würden "absolut singuläre" Vorhaben bleiben, die man sich aber auch mal trauen dürfe. Über "die platten Argumente der Initiatoren", etwa, dass kein bezahlbarer Wohnraum entstünde, sei sie "enttäuscht", so Hanusch. Als erfahrene Politiker würden sie etwa die Vorgaben der sozialgerechten Bodennutzung, die genau dies sicherstellen soll, kennen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Bürgerbegehren erfährt Zustimmung

Sie betont: "Ich finde es gut, dass die Bürger, wenn es zu dem Bürgerbegehren kommt, abstimmen dürfen. Wir würden aber natürlich einen Vorschlag einbringen, der sagt, Hochhäuser kann es geben, in unterschiedlichsten Formen." Wichtig sei ein gutes Gesamtkonzept, und dass die Bauten "nachhaltig, sozial und ökologisch gestaltet sind". Die Höhe müsse man jeweils städtebaulich vor Ort betrachten.

FDP übt jedoch Kritik

Kritik an der Initiative für das Bürgerbegehren kommt von der Rathaus-FDP: Fraktionschef Jörg Hoffmann sagte, man halte das für den falschen Weg. "München hat sich schon mit dem letzten Bürgerentscheid ins provinzielle Abseits gestellt. Wir gehen davon aus, dass die Stadtgesellschaft jetzt fortschrittlicher und moderner geworden ist." In Zeiten der Diskussion um nachhaltige Flächennutzung dürften Hochhäuser als Option nicht von vornherein vom Tisch genommen werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.