Online zum neuen Pass - Kein Termin beim KVR mehr nötig?

Die Digitalisierung hinkt in München hinterher, meint die CSU. Sie fordert, dass man nicht mehr ins KVR muss, um einen Ausweis zu beantragen.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Pass und Ausweis einfach online beantragen - das könnte bald möglich sein.
Pass und Ausweis einfach online beantragen - das könnte bald möglich sein. © Tim Brakemeier/dpa

München - Dass für ein Meeting nicht mehr sämtliche Kollegen in einem stickigen Konferenzraum zusammenkommen müssen, ist während Corona Alltag geworden. Um einen Reisepass oder einen Ausweis zu beantragen, muss man sich allerdings noch immer in einer Schlange beim Kreisverwaltungsreferat einreihen. Denn noch immer sind zwei persönliche Termine dort notwendig.

Die Stadtrats-CSU würde das künftig gerne ändern. In einem Antrag fordert sie, dass die Stadt in einem Pilotprojekt prüfen solle, ob das Beantragen eines Ausweises auch online möglich ist. Neben dem Antragsformular sollen Bürger auch ihr Passbild und ihre Unterschrift hochladen können.

Beantragung und Abholung von Dokumenten ohne Termin

Auch die Ausgabe von amtlichen Dokumenten soll in Zukunft nach Wunsch der CSU ohne Termin ablaufen: Über ein gesondertes Terminal soll dies möglich sein. So sollen Bürger ihre Dokumente unabhängig von Öffnungszeiten, zum Beispiel auch nach Feierabend, abholen können.

Funktionieren sollte dieses Terminal nach Vorstellung der CSU so ähnlich wie eine Paketstation: Schon beim Beantragen sollen die Bürger eine Buchungsnummer mitgeteilt bekommen, mit der sich später das Fach, in dem sich ihre Dokumente befinden, öffnen lässt. Für mehr Sicherheit könnte der Fingerabdruck geprüft werden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Um die Digitalisierung Münchens weiter voranzutreiben, fordert die CSU zudem, dass die Stadt einen Runden Tisch einrichtet. Dort sollen Probleme besprochen und Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Denn die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig digitale Angebote für die Stadt seien, heißt es in dem CSU-Antrag. Gleichzeitig sei der finanzielle Rahmen für neue Projekte jedoch stark eingeschränkt worden.

Sabine Bär (CSU).
Sabine Bär (CSU). © CSU

Dabei könnten mehr Ressourcen in diesem Bereich Verbesserungen für die Bürger bringen, glaubt die CSU. Zum Beispiel könnte sich die Parkplatzsuche entspannen. Mithilfe von künstlicher Intelligenz will die CSU messen lassen, wie ausgelastet die Parkplätze in München sind. Normalerweise müsse die Verwaltung mit aufwendigen Erhebungen reagieren, sagt Stadträtin Sabine Bär (CSU). "Ein digitales System könnte den Aufwand verringern."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren