Oktoberfest 2018: Stadt schafft Sicherheitszaun an der Wiesn wieder ab

Nach zwei Jahren auf dem Oktoberfest hat der umstrittene Zaun rund um die Theresienwiese schon wieder ausgedient. Warum und wie er ersetzt wird. 
| Michael Schleicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
So wird es heuer rund um die gesamte Wiesn aussehen: Bierzelte – und davor ein Zaun.
Sven Hoppe/dpa So wird es heuer rund um die gesamte Wiesn aussehen: Bierzelte – und davor ein Zaun.

München - Wer in diesen Tagen an der Westseite der Theresienwiese vorbeischlendert, dürfte sich möglicherweise wundern. Statt durch enge Maschen lassen sich die letzten Vorbereitungen auf dem Wiesn-Areal nun durch deutlich größere Lücken eines normalen Bauzauns beobachten. Der hochmoderne "Secu-Fence" befindet sich nämlich nicht mehr am Festgelände, hier stehen nun normale, feste Bauzäune. Die riegeln auch das gesamte Gelände ringsherum ab.

Arbeiter haben am Montagmorgen begonnen, die Absperrung aufzustellen. 

Dabei wurde der Zaun erst 2016 eingeführt, als wichtiger Teil des rundum erneuerten Sicherheitskonzeptes für das Oktoberfest. Die Stadt hatte den "Secu-Fence" für 64.000 Euro gekauft, nun wird er wieder veräußert.

Der rund 350 Meter lange Zaun, der sich die letzten beiden Jahre über dem Westhang, dem sogenannten "Kotzhügel" befand, konnte sich im Ernstfall einrollen lassen, sobald das Festgelände schnell geräumt werden musste.

So wird es heuer rund um die gesamte Wiesn aussehen: Bierzelte – und davor ein Zaun.
So wird es heuer rund um die gesamte Wiesn aussehen: Bierzelte – und davor ein Zaun. © Sven Hoppe/dpa

Das dieser moderne Zaun jetzt wieder abgeschafft wird, liegt wohl am mangelnden Nutzen. Auch der normale Bauzaun kann durch "mehrere ausgestattete Flügeltore zur Theresienhöhe hin kurzfristig und schnell geöffnet werden", so Bürgermeister und Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU). Statt ihn einzurollen, wird nun also aufgeschwungen. Sicherheitspersonal vor Ort und standardmäßig eingebaute "Panikdrücker" sorgen für das Öffnen der Zäune.

Wie Schmid der AZ auf Nachfrage mitteilte, sei der Hang unterhalb der Theresienhöhe ohnehin kein Fluchtweg. "Daher bestehen keine Bedenken der Sicherheitsbehörden hinsichtlich einer möglichen Behinderung", so der Wiesn-Chef.

Lesen Sie auch: 500 Zusatzfahrten - Deutsche Bahn rüstet für die Wiesn auf

Alle aktuellen Infos rund ums Oktoberfest 2018 finden Sie außerdem in unserem Wiesn-News-Blog

Wiesn-Aufbau: Die AZ hat die aktuellen Bilder

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren