Ochsenbraterei gewinnt erneut vor Gericht - Versicherung muss zahlen

Die Betreiber der Ochsenbraterei haben laut Landgericht Anspruch auf eine halbe Million Euro.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Die Ochsenbraterei zur Wiesnzeit.
Die Ochsenbraterei zur Wiesnzeit. © imago/Ralph Peters

München - Es ist bereits der zweite juristische Erfolg in kurzer Folge für die Ochsenbraterei. Nachdem in der vergangenen Woche einer Eventagentur verboten wurde, mit sündhaft teuren Tischreservierungen Geschäfte zu machen, setzte sich das traditionsreiche Wiesnzelt am Montag auch gegen eine Frankfurter Versicherung durch.

Darum ging es: Die Ochsenbraterei hatte eine "Ereignis-Ausfallversicherung" für den Fall einer Wiesn-Absage 2020 abgeschlossen.

Lesen Sie auch

Versicherung muss über 500.000 Euro zahlen

So kam es bekanntlich auch. Die Versicherung sollte nun ein Viertel des Schadens ersetzen. Doch sie weigert sich. Die Wiesn sei schon frühzeitig abgesagt worden, so ein Argument, lange vor dem geplanten Wiesnstart, die Ausfallversicherung würde deshalb nicht greifen.

Dem konnte Richter Martin Scholz nicht folgen – und gab der Ochsenbraterei Recht. Die Versicherung muss 513.000 Euro zahlen. Wird das Urteil rechtskräftig, könnte die Ochsenbraterei sogar noch für drei Viertel des Schadens weitere 1,5 Millionen Euro von anderen Versicherungen kassieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren