Nach 80 Jahren: Wiesn-Aus für Poschner's Hendlbraterei

Der Traditionsbetrieb Poschners Hühner- und Entenbraterei bekommt dieses Jahr keine Zulassung für die Wiesn. An gleicher Stelle soll der Bruder von Marstall-Wirt Able einen Standplatz bekommen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Aus nach 80 Jahren auf der Wiesn: Poschner's Hühner- und Entenbraterei bekommt dieses Jahr keine Lizenz.
imago Aus nach 80 Jahren auf der Wiesn: Poschner's Hühner- und Entenbraterei bekommt dieses Jahr keine Lizenz.

München – "Liebe Kunden und Freunde der Hühner- und Entenbraterei Poschner, das Oktoberfest 2015 beginnt am 19. September und das letzte Hendl gibt es am Sonntag den 4. Oktober. In dieser Zeit können Sie wieder unsere beliebten Geflügelspezialitäten genießen. Wir freuen uns bereits Sie als unsere Gäste begrüßen zu dürfen."

So steht es am Mittwochvormittag noch auf der Webseite von Poschner's Hühner- und Entenbraterei. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll der Traditionsbetrieb, der letztes Jahr noch sein 80. Wiesn-Jubiläum gefeiert hat, in diesem Jahr aber keine Lizenz bekommen.

Lesen Sie hier: Wiesn 2015 - Maß Bier überall über 10 Euro?

Hendlbraterei bekam zu wenig Punkte

Am Dienstagabend entschied der Wirtschaftsausschuss im Stadtrat in einer nicht-öffentlichen Sitzung, welche der über 1200 Bewerber einen der 568 Standplätze bekommen soll. Wer am besten für einen der begehrten Plätze auf dem Oktoberfest geeignet ist, entschied das Gremium anhand eines Punktebewertungssystems in verschiedenen Kategorien. Warum Poschner's in dieser Bewertungsskala durchfiel ist noch nicht bekannt. Offizielle Statements zur Entscheidung, sowohl vom Inhaber der Hendlbraterei, Berni Luff, als auch von Seiten der Stadt blieben bislang aus.

Lesen Sie hier: Wiesn-"Oldtimer" bekommen Sonderregelung

Able-Bruder bekommt Poschner's Platz

An dem Platz, direkt neben dem Hacker-Zelt, wo Poschner's Hühner- und Entenbraterei seit den 30er Jahren die Geflügelspieße rotieren ließ, soll jetzt Josef Able (ebenfalls mit einer Hendlbraterei) zum Zug kommen. Der ältere Bruder von Siegfried Able, der seit dem letzten Jahr mit dem großen Marstall-Zelt den Platz von Sepp Krätz' Hippodrom eingenommen hatte, ist aber kein Wiesn-Neuling. Er betrieb mit Ehefrau Claudia einen Spanferkel-Stand nahe des Löwenbräuzeltes.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare