Isarspatzen: Die Hofbräukapelle spielt auch vor dem Riesenrad

Nicht nur im Hofbräuzelt sorgen die Isarspatzen auf der Wiesn für Stimmung, auch vor dem Riesenrad spielen sie einmal die Woche ein Ständchen.
| Katrin Kastenmeier
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Einmal die Woche kann man vom Riesenrad aus der Blasmusik zuhören.
Peter Kneffel/dpa Einmal die Woche kann man vom Riesenrad aus der Blasmusik zuhören.

München - Eine fast ausgestorbene Tradition beleben die Isarspatzen wieder: Die Hofbräukapelle spielt vor dem Fahrgeschäft.

Pünktlich um 12 beginnt zwischen Hopfenreben und unter den Augen von Engel Aloisius für Kapellmeister Alois Altmann und seine Isarspatzen der normale Arbeitstag auf der Wiesn. Täglich sorgen die 24 bayerischen Musiker auf dem Podium im Hofbräuzelt für ausgelassene Stimmung.

Mit Polka, Märschen und aktuellen Wiesnhits bringen sie die fast 10.000 Gäste im größten Festzelt "ordentlich in Fahrt", wie es Altmann formuliert.

Seit drei Jahren spielen die Isarspatzen vor dem Riesenrad

Schaut man aber genauer hin, ist die Musikkapelle nicht nur dazu da, die Besucher des Hofbräuzelts musikalisch zu unterhalten.

Neben dem traditionellen Platzkonzert am zweiten Sonntag wird die Bühne ein weiteres Mal verlassen und gegen die frische Luft getauscht. Trommel und Trompete wurden am Mittwoch eingepackt, um eine alte, fast vergessene Tradition wieder aufleben zu lassen.

Seit drei Jahren ziehen die Musikanten vom Hofbräuzelt an einem Tag unter der Woche Richtung Riesenrad, um diesem ein Ständchen zu spielen. "Früher war das immer die Kapelle, deren Zelt am nächsten am Riesenrad gestanden ist", sagt Kapellmeister Altmann. Damit der Brauch nicht ganz verschwindet, hat sich die Festwirtfamilie Steinberg dieser Tradition ganz angenommen.

Nach dem Konzert geht's ins Riesenrad

Angekommen vor dem Riesenrad der Familie Willenborg, geben die Isarspatzen ein Freiluft-Ständchen zum Besten. "Danach gehts für unsere Musiker direkt in die Gondeln und wir drehen immer noch eine Runde im Radl", freut sich Altmann.

Das Oktoberfestriesenrad ist nicht nur ein Wahrzeichen der Wiesn, seit gestern trägt es auch das Signet "Bayern barrierefrei". Das Fahrgeschäft besitzt eine Rampe, über die Rollstuhlfahrer mit eigener Kraft bis zu den beiden für sie geeigneten Gondeln gelangen.

Lesen Sie hier: So wird das Wiesn-Wetter in den nächsten Tagen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren