ÖDP/FW-Fraktion: Neuperlacher Kulturzentrum nach Alt-OB Vogel benennen

Posthume Ehrung: ÖDP/Freie Wähler schlagen vor, das geplante Kulturzentrum am Hanns-Seidel-Platz "Hans-Jochen-Vogel-Kulturzentrum" zu nennen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hans-Jochen Vogel, früherer SPD-Chef und Münchner Alt-Oberbürgermeister sowie Ehrenbürger, ist am 26. Juli im Alter von 94 Jahren gestorben.
Peter Kneffel/dpa Hans-Jochen Vogel, früherer SPD-Chef und Münchner Alt-Oberbürgermeister sowie Ehrenbürger, ist am 26. Juli im Alter von 94 Jahren gestorben.

München - Die Stadtratsfraktion aus ÖDP und Freien Wählern setzt sich dafür ein, das geplante Kulturzentrum am Hanns-Seidel-Platz in Neuperlach nach Hans-Jochen Vogel zu benennen – und den am 26. Juli verstorbenen SPD-Politiker posthum zu ehren.

Das geht aus einem Antrag der Fraktion an Oberbürgermeister Dieter Reiter hervor. Vogel habe das Münchner Stadtbild "mit seinen weitsichtigen Entscheidungen und seiner aufgeschlossenen, geradlinigen Art geprägt".

ÖDP/FW-Antrag: München trägt bis heute Vogels "Fingerabdruck"

"München trägt bis heute seinen Fingerabdruck. Ganz besonders ist dies in Neuperlach zu spüren. Am 11. Mai 1967 hat er den Grundstein für diese Trabantenstadt gelegt. Die Neuperlacher sind ihm bis heute sehr dankbar für ihre Heimat in München", heißt es in dem Antrag.

Die SPD/Volt-Fraktion will einen Platz im Olympiapark nach dem großen Sozialdemokraten benennen.

Lesen Sie hier: Hans-Jochen Vogel (†94): Witwe verliest emotionale Zeilen

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren