"Obststandl-Didi" in München muss seinen Platz in der Maxvorstadt räumen

Wegen der Baustelle am Siegestor Platz muss der als "Obststandl-Didi" bekannte Didi Schweiger seinen Platz räumen. Was mit dem Standl jetzt passiert.
| Sophie Anfang
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Seinen Humor verliert Didi selten. "Ich habe jetzt einen persönlichen Betreuer, der holt mich jeden morgen ab und führt mich zu meinem neuen Standlplatz", sagt Münchens bekanntester Obststandlbesitzer und lacht. Ist natürlich ein Scherz. Aber ein bisserl schmerzt es ihn schon, dass er ab Montag nicht mehr an seinem Stammplatz neben dem U-Bahnaufgang Universität stehen kann.

Didi und sein Obststand - seit 35 Jahren

Dort, wo er seit 35 Jahren verkauft. Grund dafür sind Umbauarbeiten am Siegestor. Ab Montag kommt der Bauzaun, auch der Radlweg wird umgebaut, da bleibt für Didis Stand keinen Platz mehr.

Das sei schon in Ordnung, sagt Didi am Freitag zur AZ. Künftig wird er sein Standl 20 Meter weiter südlich aufbauen, in Richtung Schellingstraße. "Ich lass auf jeden Fall auf. Meine Stammkundschaft kommt auch die paar Meter runter."

Ausweichquartier für Didis Obststandl im Sommer

Nur bei der Laufkundschaft, glaubt er, wird es wegen des Umzugs erst mal schlechter ausschauen. Den ganzen Sommer über wird er an seinem Ausweichquartier bleiben. Erst hatte er gehofft, schneller wieder umziehen zu können. Aber das wird wohl nichts. Didi ist pragmatisch: "Bei meinem neuen Platz ist auch weniger Platz, aber es hilft ja nix!"

Und nach dem Umbau darf Didi gewiss an seinen alten Platz zurück.

Lesen Sie auch: Obststandl Didi - In München sterben die Grantler aus

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren