Nockherberg: Die besten Anekdoten aus 392 Jahren

Am Dienstag ist wieder Salvator-Anstich auf dem Nockherberg: Geschichten aus der Starkbier-Geschichte, die bis ins Jahr 1627 zurückreicht.
| Annette Baronikians
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Beppo Brem testet 1950 mit seiner Stuhlprobe, ob das Starkbier taugt. Oberbürgermeister Thomas Wimmer und Liesl Karlstadt sind vom Ergebnis begeistert.
AZ-Archiv 6 Beppo Brem testet 1950 mit seiner Stuhlprobe, ob das Starkbier taugt. Oberbürgermeister Thomas Wimmer und Liesl Karlstadt sind vom Ergebnis begeistert.
Der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber (l.) und sein Double Michael Lerchenberg nach dem Singspiel im Jahr 2000
Peter Kneffel/dpa 6 Der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber (l.) und sein Double Michael Lerchenberg nach dem Singspiel im Jahr 2000
"Passt", sagt Franz Josef Strauß (l.) 1983, als Walter Fitz ihm eine Krone aufsetzt.
AZ-Archiv 6 "Passt", sagt Franz Josef Strauß (l.) 1983, als Walter Fitz ihm eine Krone aufsetzt.
Eine Postkarte vom Salvator-Anstich um 1910. Auch damals sind die Großkopferten von Schauspielern dargestellt worden.
AZ-Archiv 6 Eine Postkarte vom Salvator-Anstich um 1910. Auch damals sind die Großkopferten von Schauspielern dargestellt worden.
Um 1900 drängen sich die Menschen vorm Salvatorkeller.
Stadtarchiv 6 Um 1900 drängen sich die Menschen vorm Salvatorkeller.
Alfons Goppel mit Willy Brandt im Jahr 1966.
AZ-Archiv 6 Alfons Goppel mit Willy Brandt im Jahr 1966.

München - Schauspieler Beppo Brem steht bereit – natürlich in seiner Lederhose, denn anders kann die bewährte Qualitätsprobe schließlich nicht funktionieren. Er schnappt sich eine Maß Starkbier, gießt den Inhalt auf einen Stuhl und setzt sich mitten drauf.

Oberbürgermeister Thomas Wimmer, Liesl Karlstadt und rund 50 weitere Gäste schauen gebannt zu. Als Brem wieder aufsteht, ist der Jubel dann groß: Der Stuhl blieb ihm am Hosenboden kleben! Das Bier ist also stark genug. Die "Stuhlprobe" hat es eindeutig bewiesen. Hoch die Krüge!

Beppo Brem testet 1950 mit seiner Stuhlprobe, ob das Starkbier taugt. Oberbürgermeister Thomas Wimmer und Liesl Karlstadt sind vom Ergebnis begeistert.
Beppo Brem testet 1950 mit seiner Stuhlprobe, ob das Starkbier taugt. Oberbürgermeister Thomas Wimmer und Liesl Karlstadt sind vom Ergebnis begeistert. © AZ-Archiv

So ging’s zu beim Anstich 1950, als der Salvator nach elfjähriger Unterbrechung auf dem Nockherberg erstmals wieder angezapft wurde. Die klassische "Stuhlprobe" würde heute nicht mehr funktionieren: Ohne den Salvator in seiner Grundrezeptur zu verändern, wurden Qualität und Geschmack inzwischen längst verfeinert. Das allzu Süßliche und Klebrige ist weg und damit auch der feucht-fröhliche Starkbier-Gütetest von einst.

Anderes hat sich indes nicht geändert: Damals wie heute dürfen zum Anstich-Spektaktel mit Freibier und Co. nur Auserwählte mit persönlicher Einladung der Brauerei. Anno dazumal waren sogar so berühmte Persönlichkeiten wie Willy Brandt, Romy Schneider oder die persische Ex-Kaiserin Soraya auf dem Nockherberg zu Gast.

Was dereinst als eher beschauliche Anzapf-Feier mit meist improvisierten Unterhaltungs-Einlagen begann, wurde inzwischen zu einem Großereignis mit exakt 580 geladenen Gästen. Neben der berühmt-berüchtigten Salvator-Festrede (die heuer erstmals Maxi Schafroth halten wird) gibt’s seit vielen Jahren auch das Singspiel mit amüsanten Doppelgänger-Parodien auf bevorzugt anwesende Politiker.

Der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber (l.) und sein Double Michael Lerchenberg nach dem Singspiel im Jahr 2000
Der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber (l.) und sein Double Michael Lerchenberg nach dem Singspiel im Jahr 2000 © Peter Kneffel/dpa

Unvergessen ist beispielsweise jener Tag, als auf dem Nockherberg für ein paar Minuten wieder die Monarchie in Bayern ausgerufen wurde: "Passt!" Das war der knappe Kommentar von "König" Franz Josef Strauß, als er von seinem Double, dem Schauspieler Walter Fitz, 1983 eine imposante Krone aufgesetzt bekam.

"Passt", sagt Franz Josef Strauß (l.) 1983, als Walter Fitz ihm eine Krone aufsetzt.
"Passt", sagt Franz Josef Strauß (l.) 1983, als Walter Fitz ihm eine Krone aufsetzt. © AZ-Archiv

Die gesamte Salvator-Geschichte geht weit zurück – bis ins Jahr 1627. Damals berief Kurfürst Maximilian I. Paulaner-Mönche in die Au, damit sie sich dort sowie in den Dörfern Giesing und Haidhausen der armen Bevölkerung annehmen.

Die strengen Ordensregeln erlaubten den Paulanern, die von Süditalien nach Bayern gekommen waren, ohnehin nur recht karge Mahlzeiten. Da ihnen in München zudem der Rebensaft fehlte, brauchten sie – vor allem für die harten Fastenzeiten – zur Stärkung einen Ersatz: So durften sie dann für ihren Privatbedarf, "zur eigenen nothdurft", Bier brauen. Das taten sie im Kloster Neudeck ob der Au nachweislich seit 1634. Gemäß der Regel: "Flüssiges bricht das Fasten nicht."

Eine Postkarte vom Salvator-Anstich um 1910. Auch damals sind die Großkopferten von Schauspielern dargestellt worden.
Eine Postkarte vom Salvator-Anstich um 1910. Auch damals sind die Großkopferten von Schauspielern dargestellt worden. © AZ-Archiv

Zum Festtag des Ordensgründers, des Heiligen Franz von Paula, wurde im Frühjahr fortan ein besonders starkes Bier gebraut. Dieses nannten die Mönche Heilig-Vater-Bier. Später wurde daraus dann Sankt-Vater-Bier und letztlich umgangssprachlich verkürzt Salvator-Bier.

Zu ihrem Ordensfest am 2. April luden die Mönche später auch den Kurfürsten ins Kloster ein, der dann alljährlich mit seinem ganzen Hofstaat erschien. Auf diesen Umtrunk geht die berühmte Salvator-Probe zurück – inzwischen mit dem neuen Landesvater Markus Söder samt Bayerischem Kabinett.

Um 1900 drängen sich die Menschen vorm Salvatorkeller.
Um 1900 drängen sich die Menschen vorm Salvatorkeller. © Stadtarchiv

Fröhliches Gesicht - wenn auch nur gespielt

Diese Damen und Herren, die vielen anderen Politiker und sonstige Großkopferte werden sich am Dienstag beim Derblecken auf dem Nockherberg wieder öffentlich durch den Kakao ziehen lassen (müssen). Fest steht: Wer schlau ist, macht gute Miene zum bösen Spiel und lacht mit, auch wenn’s wehtut.

Alfons Goppel mit Willy Brandt im Jahr 1966.
Alfons Goppel mit Willy Brandt im Jahr 1966. © AZ-Archiv

Salvator-Profis wissen längst, wie viel Pluspunkte in Sachen Eigen-PR ihnen ein fröhliches Gesicht in Richtung Kameras einbringt – sei es auch nur gekonnt gespielt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren