Neues Strafjustizzentrum: So läuft's auf der Mega-Baustelle

Der Bau des neuen Strafjustizzentrums in München geht weiter – trotz Corona. Bei einer Besichtigung am Mittwoch war auch Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer vor Ort.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Sven Hoppe/dpa 8 Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Sven Hoppe/dpa 8 Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Sven Hoppe/dpa 8 Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Sven Hoppe/dpa 8 Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Sven Hoppe/dpa 8 Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Sven Hoppe/dpa 8 Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
Sven Hoppe/dpa 8 Aktuelle Bilder von der Baustelle des neuen Strafjustizzentrums in München.
War ebenfalls vor Ort: Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU).
Sven Hoppe/dpa 8 War ebenfalls vor Ort: Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU).

München - Es ist aktuell die größte staatliche Baustelle Bayerns: In München entsteht auf knapp 40.000 Quadratmetern das neue Strafjustizzentrum.

Dort sollen nicht nur 7 Behörden untergebracht werden, sondern auch 54 Sitzungssäle für Gerichtsverhandlungen entstehen – darunter auch einer der größten in ganz Deutschland. Die Arbeiten laufen trotz der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen weiter.

Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU) betonte bei einer Besichtigung am Mittwoch: "Gerade weil die wirtschaftliche Lage momentan schwierig ist, ist es wichtig, dass notwendige Baumaßnahmen weitergehen." Staatliche Aufträge sicherten das Überleben von vielen vorwiegend mittelständischen Unternehmen aus dem Baugewerbe und damit auch Tausende Jobs. Allein in den Bau des neuen Strafjustizzentrums investiere der Freistaat mehr als 330 Millionen Euro.

War ebenfalls vor Ort: Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU).
War ebenfalls vor Ort: Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU). © Sven Hoppe/dpa

Spachteln für das Strafjustizzentrum

Lesen Sie auch: Stadt legt Zahlen vor - München bleibt exorbitant teuer!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren