Neue Regeln für Münchner Friedhofs-Besucher

Mobilitätseingeschränkte Friedhofsbesucher können sich freuen: Elektro-Dreiräder und andere Gefährte werden erlaubt. E-Scooter sind generell ausgenommen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Erleichterung für mobilitätseingeschränkte Friedhofsbesucher: Elektro-Dreiräder und andere Gefährte werden erlaubt. E-Scooter sind hingegen generell ausgenommen.

München -  Leihrollstühle, Transportwagen für Grabpflanzen und Ausnahmeregelungen vom Kfz-Verbot bietet das Gesundheitsreferat schon jetzt für Mobilitätseingeschränkte an. Ab dem kommenden Jahr sind auch private Elektrokleinstfahrzeuge, wie etwa Elektromobile, Krankenfahrstühle sowie (E-)Dreiräder, für den Friedhofsbesuch zugelassen. E-Scooter sind von der Regelung ausgeschlossen – hat der Stadtrat gestern beschlossen.

Neue Regelungen für Münchner Friedhöfe

Ab Februar 2020 neu: Wenn Föten und Kinder, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, in München bestattet werden, verzichtet die Stadt künftig auf Gebühren.

Die SPD-Fraktion begrüßt, dass viele ihrer Vorschläge aufgegriffen wurden. Stadträtin Kathrin Abele (SPD): „Darunter die die von uns beantragte Kleinbuslinie für den Waldfriedhof wird geplant.“

Lesen Sie hier: KVR stellt Böller-Regeln für Viktualienmarkt auf

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren