Neue Kiosk-Kultur an der Großhesseloher Brücke

Der Kiosk an der Großhesseloher Brücke hat jetzt neue Betreiber - und einen Biergarten.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Georg Wacker (l.) und Julian Göttlicher warten unterhalb der Großhesseloher Brücke auf ihre Gäste.
Georg Wacker (l.) und Julian Göttlicher warten unterhalb der Großhesseloher Brücke auf ihre Gäste. © ruf

München - "Den Kiosk hier hatte ich schon länger im Auge", sagt Julian Göttlicher, einer der Betreiber des neuen Konsum Kiosks an der Großhesseloher Brücke. Jetzt ist es endlich soweit und er hat dem ehemaligen Betreiber Ronnie O'Driscoll seinen Kiosk abgekauft. Dieser ist nämlich zurück in seine irische Heimat gezogen.

Gemeinsam mit seinen Partnern Georg Wacker und Stefan Alof möchte Göttlicher ein bisschen frischen Wind an die Isar bringen. "Während meiner Zeit in anderen Städten habe ich eine schöne Kiosk-Kultur kennengelernt. In München hat mir das gefehlt. Hier haben Kioske oft noch ein etwas angestaubtes Image", erzählt Göttlicher. Das wollen die drei Männer jetzt ändern. Göttlicher und Wacker arbeiten nebenbei im Produktmanagement bei BMW, Alof hat sich mit seiner Bäckerei und verschiedenen Lokalen in der Gastroszene einen Namen gemacht. Außerdem arbeitet er als Bestatter.

Die bunten Fahnen laden von Weitem zur Radlpause ein.
Die bunten Fahnen laden von Weitem zur Radlpause ein. © Konsum Kiosk

Kiosk Großhesseloher Brücke: "wie auf Kreta oder an der Ostsee"

In den letzten Monaten hat das Trio den Kiosk neu gestrichen und eine kleine Überdachung daneben gebaut. "Die Kunden sagen, jetzt sieht es hier aus wie auf Kreta oder an der Ostsee. Das passt wunderbar, denn schließlich sind wir am Wasser", freut sich Göttlicher. Und tatsächlich versetzt einen der weiße Holzkiosk sofort in Urlaubsstimmung.

Lesen Sie auch

Außerdem hat der Kiosk seit vergangener Woche eine Gaststätten-Konzession. Das heißt, ab sofort kann man sich dort auch in einen kleinen Biergarten setzen. Zu trinken gibt's verschiedene Limos, Wasser oder Chiemseer Helles (3 Euro). Zum Essen eine Wiener-Semmel (3,50 Euro) vom regionalen Metzger, Butterbrezen aus der Bäckerei Alof (2 Euro), handgemachtes Bio-Fruchteis am essbaren Nudelstiel (3 Euro, mit Alkohol 3,50 Euro). Die Flagge der Umweltorganisation Sea Shepherd weht direkt am Kiosk als Zeichen für einen sorgsamen Umgang mit der Natur. "Denn wir wollen diesen Platz sauber halten und Müll vermeiden", verspricht Göttlicher. Die Regenbogen-Fahne gleich daneben steht für Offenheit gegenüber allen Menschen. Schließlich ist die Isar für jede und jeden da.


Isarwerkkanal Pullach, direkt an der Großhesseloher Brücke | Mi-Fr: 13 - 20 Uhr, Sa-So: 11 - 20 Uhr bei schönem Wetter

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren