Nachbarn verhindern zwei Großbrände in München

In zwei Wohnungen in Schwabing und in Laim bricht nachts Feuer aus. Mitbewohner greifen ein.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dank der aufmerksamen Nachbarn war die Feuerwehr schnell zur Stelle.
Dank der aufmerksamen Nachbarn war die Feuerwehr schnell zur Stelle. © Marcel Kusch/dpa/Symbolbild

Schwabing - Zwei aufmerksame Männer haben in der Nacht auf Montag einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Brunnerstraße entdeckt und selbst gelöscht.

Paletten auf Balkon in Brand geraten

Die Nachbarn hatten gegen 3.15 Uhr in der Früh gerade ihre Wohnung verlassen und meinten, auf einem Balkon im dritten Obergeschoss des gegenüberliegenden Gebäudes Flammenschein gesehen zu haben. Da auf Zurufe aber niemand reagierte, verständigte einer der beiden die Feuerwehr, während der andere in die Wohnung zurücklief, um einen Schaumlöscher zu holen. Danach rannte er wieder zum Nachbargebäude, klingelte Sturm und weckte dadurch den Bewohner. Dieser hatte die brennenden Paletten auf seinem Balkon noch nicht bemerkt, ließ den Mitteiler aber sofort ein, damit der löschen konnte.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, beschränkte sich deren Arbeit nur noch auf die Nachkontrolle und kleinere Nachlöscharbeiten der bepflanzten Paletten. "Aufgrund des schnellen und vorbildlichen Handelns der beiden Männer", so ein Feuerwehrsprecher, "wurden keine Personen verletzt und der Sachschaden konnte auf etwa 5.000 Euro begrenzt werden." Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Wohnungsbrand: Rauchmelder weckt Nachbarn

Auch beim zweiten Wohnungsbrand in der Nacht auf Montag in der Inderstorferstraße in Laim ist es einem Anwohner zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Der Nachbar wurde gegen 2.18 Uhr durch den schrill piepsenden Warnton eines Rauchwarnmelders aus dem Schlaf gerissen. Er verständigte umgehend den Notruf.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Eine Polizeistreife traf zuerst ein; die Beamten sahen Feuerschein am Fenster. Die Feuerwehr ging sofort mit Atemschutz und einem C-Rohr zur Brandbekämpfung vor. Da niemand in der betroffenen Wohnung öffnete, verschaffte sich die Feuerwehr mithilfe von Spezialwerkzeug Zugang. Der Mieter lag im Bett, er schlief tief und fest. Der Atemschutztrupp weckte ihn und brachte ihn ins Freie.

In der Küche entdeckten die Helfer einen stark rauchenden Topf sowie einen brennenden Kochlöffel. Beides löschten die Feuerwehrleute. Nachdem die Räume mit einem Hochleistungslüfter entraucht waren, konnte der Mieter zurück in seine Wohnung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren