Müssen einige Münchner bald nicht mehr ins KVR gehen?

Um das Kreisverwaltungsreferat (KVR) zu entlasten, schlägt der CSU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Stefinger vor, dass Münchner, die in Stadtrandgebieten wohnen, künftig ihre Angelegenheiten in den Rathäusern der angrenzenden Umlandgemeinden erledigen können.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wolfgang Stefinger.
imago/STL 2 Wolfgang Stefinger.
In der Bilderstrecke erfahren Sie, wie die Münchner in den einzelnen Stadtteilen gewählt haben. Viel Spaß beim Durchklicken!
Sigi Müller/Maximilian Dörrbecker_CC BY-SA 3.0/AZ 2 In der Bilderstrecke erfahren Sie, wie die Münchner in den einzelnen Stadtteilen gewählt haben. Viel Spaß beim Durchklicken!

München - Die langen Wartezeiten für einen Termin im KVR zeigen, dass die Behörde in München stark überlastet ist. Wolfgang Stefinger, Bundestagsabgeordneter der CSU, bringt zur Verbesserung der Situation nun einen neuen Vorschlag ins Spiel.

Münchner, die in Stadtrandgebieten wohnen, sollen künftig durch Amtshilfeabkommen der Stadt mit den Umlandgemeinden im Landkreis Bürgerangelegenheiten in den dortigen Rathäusern erledigen können.

 

Wolfgang Stefinger.
Wolfgang Stefinger. © imago/STL

"Im Zuge der Digitalisierung sollte es technisch kein Problem sein, den Zugriff auf Einwohnermeldedaten von jedem Rathaus aus zu ermöglichen", so Stefinger in einer Mitteilung. Der CSU-Politiker will die Personenzahl jedoch eingrenzen, damit die Landkreisgemeinden nicht von Münchnern "überrannt werden". So sollten nur Münchner in die Rathäuser der Landkreise dürfen, deren Stadtteil auch an den entsprechenden Landkreis angrenzt.

Ein Beispiel: Münchner, die in Aubing-Lochhausen-Langwied wohnen, könnten für ihre Angelegenheiten dann theoretisch in Bürgerbüros im angrenzenden Landkreis Fürstenfeldbruck gehen. Bewohner von Stadtvierteln, die sich im Zentrum befinden - beispielsweise die Maxvorstadt, Milbertshofen oder Berg am Laim - müssen für ihren Passantrag oder ähnliches weiter den Gang zum KVR antreten.

In der Bilderstrecke erfahren Sie, wie die Münchner in den einzelnen Stadtteilen gewählt haben. Viel Spaß beim Durchklicken!
In der Bilderstrecke erfahren Sie, wie die Münchner in den einzelnen Stadtteilen gewählt haben. Viel Spaß beim Durchklicken! © Sigi Müller/Maximilian Dörrbecker_CC BY-SA 3.0/AZ

Stefinger ist bewusst, dass die Bürgermeister der Landkreise von diesem Vorschlag nicht unbedingt begeistert sein dürften. Deswegen seien seiner Meinung nach entsprechende Abkommen - auch finanzieller Art - vonnöten. "Ich denke, die Metropolregion München sollte stärker zusammenarbeiten. Das darf nicht nur bei Wohnungs-, Wirtschafts- und Verkehrsthemen der Fall sein, sondern auch bei Behördengängen", sagte der Bundestagsabgeordnete.

Lesen Sie auch: Wieder Spontan-Besuche beim KVR möglich

Lesen Sie hier: Umbau des KVR - 60 Millionen gegen's Schlangestehen

Lesen Sie auch: Datenpanne im KVR - Gibt es jetzt Schadenersatz?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren