Münchner Schüler haben keinen Bock auf Schafkopf

Die CSU wollte das Kartenspiel in der Schule lehren – die Stadt München sieht aber wenig Interesse.
| Paul Nöllke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schafkopf ist es eines der beliebtesten und verbreitetsten Kartenspiele Bayerns und angrenzender Regionen.
Armin Weigel/dpa Schafkopf ist es eines der beliebtesten und verbreitetsten Kartenspiele Bayerns und angrenzender Regionen.

München - Schafkopfen ist bayerisches Kulturgut – und sollte daher an Münchner Schulen als Wahlpflichtfach gelehrt werden: Das forderte zumindest die Stadtrats-CSU in einem Antrag.

Doch diese Forderung wurde nun von Stadtschulrätin Beatrix Zurek (SPD) abgelehnt. An sich, so Zurek, sei für solche Angelegenheiten eher die Staatsregierung als die Stadt München zuständig. Übrigens böten bereits mehrere Schulen Schafkopfen in Rahmen von Projekttagen und als freiwilliges Wahlfach an, das Interesse der Schüler sei an diesen Angeboten aber eher gering. Dennoch habe Zurek auch beim Staatlichen Schulamt angefragt, welches die Einführung von Schafkopf-Unterricht als "durchaus wünschenswert" empfindet. Für die Einführung eines Wahlfachs sei aber das Kultusministerium zuständig.

Lesen Sie hier: Schafkopfen in Corona-Zeiten – ein Experte im AZ-Interview

Lesen Sie hier: Namibia in Bayern - Freundinnen stellen Traumurlaub nach

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren