Münchner Nordfriedhof: Die Sphinx ist zurück

Nach monatelanger Arbeit wird die Replik der Figur am Nordfriedhof enthüllt, eine zweite soll bald folgen.
| Myriam Siegert
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Beim Team und der Politik: Stolz und Begeisterung über die neue Sphinx.
AZ Beim Team und der Politik: Stolz und Begeisterung über die neue Sphinx.

München - Der Sockel ist ganz glatt, ihr Leib eher rau. Alle streichen sofort über die strahlend weiße Figur mit dem strengen Blick: Gerade haben Bürgermeister Manuel Pretzl (CSU), Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs (parteilos), Stadträtin Ulrike Grimm (CSU), Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) und Markus Steininger, Obermeister der Steinmetz- und Steinbildhauerinnung München und Oberbayern, gemeinsam das Tuch von der Figur an der Treppe zum Nordfriedhof-Eingang gezogen. "Siehet zu" steht auf der Tafel, die sie in den Pranken hält.

Eine zweite Sphinx soll folgen

Die Sphinx am Nordfriedhof ist zurück. Nach drei Monaten intensiver Arbeit ist die Rekonstruktion der Figur abgeschlossen. In der nächsten Woche bekommt das Wesen aus Löwenkörper und Hahnenkopf eine abschließende Imprägnierung gegen die Witterung, dann kann es hier hoffentlich ungestört viele Jahre wachen, wie einst seine Vorgängerinnen.

Auch hier sollen es bald wieder zwei Sphingen sein. Der entsprechende Stadtratsbeschluss sei schon im November gefallen, erklärt Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs, jetzt gehe es noch um die Finanzierung. Die erste Figur wurde der Stadt von der Steinmetz- und Steinbildhauerinnung geschenkt. Deren Schüler arbeiteten unter der Anleitung von Künstler Wolfgang Gottschalk bis zur letzten Sekunde an der Figur.

Beim Team und der Politik: Stolz und Begeisterung über die neue Sphinx.
Beim Team und der Politik: Stolz und Begeisterung über die neue Sphinx. © AZ

Rätsel um Sphinx-Verschwinden ungeklärt

Das Unterfangen war kein einfaches: Nur zwei alte Fotos standen zur Verfügung, um ein 1:1-Model als Vorlage zu erstellen. Seit April wurde dann in der Bauhütte am Nordfriedhof gewerkelt. Aus einem 2,3 Tonnen schweren Kehlheimer Kalksteinblock entstand die Torwächterin, oft unter den Augen neugieriger Besucher.

Am großen Auflauf der offiziellen Gäste sieht man, wie breit die Begeisterung für das Sphinx-Projekt ist. Auch viele Menschen aus dem Viertel sind gekommen. Die Sphinx übt eine gewisse Faszination aus. Schließlich ist sie in mehrfacher Hinsicht geheimnisvoll, wie Manuel Pretzl feststellt – wegen ihres Wesens, aber auch wegen des rätselhaften Verschwindens der früheren Figuren. Die hatte der Architekt des Nordfriedhofs, Hans Grässel, hier einst als Torwächterinnen installiert. Mitte der 50er Jahre aber verschwanden die Figuren. Ihr Verbleib ist bis heute ungeklärt.

Lesen Sie auch: Ist die gestohlene Sphinx in Landshut?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren