Münchner Forscher entwickeln Medikament gegen Corona

Ein Team aus München hat ein Protein entwickelt, das verhindert, dass sich Zellen infizieren. Und das funktioniert wohl sogar bei Omikron.
| Sophie Anfang
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
14  Kommentare Artikel empfehlen
Münchner Forscher haben ein vielversprechendes Medikament gegen Corona entwickelt. (Symbolbild).
Sebastian Gollnow/dpa Münchner Forscher haben ein vielversprechendes Medikament gegen Corona entwickelt. (Symbolbild).

München - Gegen Corona geimpft wird nun in Deutschland seit fast einem Jahr. Was Medikamente gegen Covid-19 angeht, sieht es nicht ganz so erfolgreich aus. Zwar gibt es schon vereinzelt Antikörpermedikamente, großflächig eingesetzt werden sie aber noch nicht. Nun machen Münchner Forscher Hoffnung auf einen Durchbruch - auch bei Omikron.

Aktuell gibt es zwei Medikamente

Bislang gibt es in der EU zwei zugelassene Medikamente. Sie setzen auf therapeutische Antikörper: Ronapreve des Schweizer Pharmaunternehmens Roche und Regkirona des Herstellers Celltrion aus Südkorea binden bei Infizierten das Spike-Protein von Sars-Cov-2 an sich, so dass der Erreger nicht in die Körperzellen eindringen kann. Damit soll dessen Ausbreitung verhindert und die Viruslast niedrig gehalten werden.

Das Virus wird komplett neutralisiert

Beide Mittel müssen als Infusion verabreicht werden - meistens im Krankenhaus. Seit Kurzem wird die Behandlung im Rechts der Isar auch ambulant angeboten.

Aus München kommt nun eine neue Strategie in der Covid-Medikamentenforschung. Ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Technischen Universität, der Ludwig-Maximilians-Universität, des Helmholtz-Zentrums und der Münchener Formycon AG hat ein Protein entwickelt, das im Zellversuch die Infektion durch das Coronavirus und seine Varianten zuverlässig verhindert.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Technische Universität erklärt die Wirkungsweise in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung so: Um in menschliche Zellen zu gelangen, nutzt das Sars-Cov-2-Virus ein Protein an der Zelloberfläche. Dieses trägt den Namen Angiotensin-converting enzyme 2, kurz ACE2. Sie sind der Ansatzpunkt für die sogenannten Spike-Proteine des Virus, die Zellen angreifen und so infizieren.

Bisherige Therapien bei neuen Varianten wenig effektiv

Bislang versucht man, diesen Effekt durch therapeutische Antikörper zu unterbinden oder abzumildern. Neue Varianten, wie jüngst Omikron machen das aber weniger effektiv. "Sowohl Impfstoffe als auch Antikörper-Medikamente haben das Problem, dass das Virus ihnen mit jeder erfolgreichen Mutation ein klein wenig ausweicht", sagt Ulrike Protzer, Leiterin des Instituts für Virologie der TU München und beim Helmholtz Zentrum.

Neuer Wirkstoff blockiert das Spike-Protein

Die Münchner Forscher gehen deshalb einen anderen Weg. Sie haben das ACE2-Protein, die Angriffsfläche für Covid, mit einem Teil eines menschlichen Antikörper-Proteins verbunden. So entstand ein Wirkstoff, der es schafft, das Spike-Protein des Virus komplett zu blockieren. In Zellkulturversuchen, so die TU, konnten sie damit das Virus komplett neutralisieren und eine Infektion verhindern.

Erste klinische Studien sollen bald starten

Sars-Cov-2 braucht das ACE2-Protein, um optimal an menschliche Zellen andocken zu können. Daher kann "das Virus einem Medikament, das genau auf diesem Protein basiert, nicht ausweichen", sagt Prof. Johannes Buchner von der TU, der ebenfalls im Forschungsteam ist. Die Forscher gehen davon aus, dass dies auch bei Corona-Varianten der Fall ist.

Bereits durchgeführte Versuche mit Alpha, Beta und Delta bestätigen die Annahme, Versuche zu Omikron starten gerade. Klinische Studien, so hofft das Forscherteam, sollen in der ersten Hälfte des kommenden Jahres starten.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 14  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
14 Kommentare
Artikel kommentieren