Münchner Arbeiter-Samariter-Bund: "Unverzichtbar für die Stadt"

Vor genau 100 Jahren wurde die Münchner Kolonne des ASB gegründet. Die AZ blickt auf die Anfänge - und Oberbürgermeister Dieter Reiter würdigt den Einsatz für München.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Münchner Samariter in den 1920ern vor der Rettungsstation Blumenschule. In der Mitte: der ASB-Kolonnenführer Josef Saller
ASB München/Oberbayern 6 Münchner Samariter in den 1920ern vor der Rettungsstation Blumenschule. In der Mitte: der ASB-Kolonnenführer Josef Saller
Schwimmende Helfer: 1932 am Isar-Hochufer.
ASB München/Oberbayern 6 Schwimmende Helfer: 1932 am Isar-Hochufer.
Eines der ersten Fahrzeuge nach der Wiedergründung Anfang der 60er.
ASB München/Oberbayern 6 Eines der ersten Fahrzeuge nach der Wiedergründung Anfang der 60er.
Eine ASB-Fahrzeug-Kolonne im Jahr 1977.
ASB München/Oberbayern 6 Eine ASB-Fahrzeug-Kolonne im Jahr 1977.
Ein Gruppenbild der stolzen ASBler aus den Anfangsjahren.
ASB München/Oberbayern 6 Ein Gruppenbild der stolzen ASBler aus den Anfangsjahren.
Mit Krankenschwestern vor der Rettungsstation in den 20ern.
ASB München/Oberbayern 6 Mit Krankenschwestern vor der Rettungsstation in den 20ern.

München - Genau vor 100 Jahren, im März 1921, wurde im Veteranensaal des Mathäserbräu eine eigene Münchner Kolonne des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) gegründet. In der Weimarer Republik spielte der ASB, der auf die Selbsthilfe der Arbeiter setzte, auch bei den Straßenkämpfen eine Rolle.

"Die Helfer blieben von den gewaltigen Unruhen nicht verschont", heißt es in einer Festschrift des ASB zum 100-jährigen Jubiläum. "Einige Samariter" hätten ihre Sanitätseinsätze bei "Aufständen, Streiks und Massendemonstrationen mit dem Leben bezahlt".

Schon 1924 halfen 200 Mann bei 618 Unfällen

Der ASB wuchs schnell. Schon 1924 meldete die 200 Mann starke Münchner Kolonne Hilfe bei 618 Unfällen - plus 50 Betriebsunfällen. Im Nationalsozialismus brachen "dunkle Zeiten" an, so heißt es in der Chronik. Der ASB sah sich weitreichender Diffamierung und Verfolgung ausgesetzt, wurde als "marxistische Organisation" eingestuft und schon 1933 polizeilich aufgelöst.

Nach dem Krieg meldeten sich viele der Samariter freiwillig wieder zurück, der ASB wurde langsam wieder aufgebaut. Heute kann er in München und Oberbayern mit beeindruckenden Zahlen aufwarten.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

So fliegt der Intensivtransport-Hubschrauber 1400 Einsätze im Jahr, bei den Sanitätsdiensten arbeiten 169 Ehrenamtliche, 42.000 Krankentransporte werden im Jahr gefahren, mehr als 30 Tiere sind für die Hundestaffeln im Einsatz. Der ASB bietet in der Stadt auch häusliche Pflege an und hat Angebote für Kinder.

"Der ASB ist für unsere Stadt unverzichtbar geworden", würdigt Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) die vielfältige Arbeit. Er hebt besonders das Krisen-Interventionsteam hervor, das vor 25 Jahren als erstes seiner Art weltweit gegründet wurde und etwa auch nach dem Attentat am Olympia-Einkaufszentrum 2016 wochenlang im Einsatz war.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren