München: Von S-Bahn mitgerissen - Wiesn-Besucher (22) stirbt!

Am späten Freitagabend ist ein 22-jähriger Wiesn-Besucher am S-Bahnhof in Laim auf tragische Weise ums Leben gekommen.
| AZ/aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Warum der Wiesn-Besucher gegen die fahrende S-Bahn getreten hat, ist noch unklar. (Archivbild)
imago/Sven Simon Warum der Wiesn-Besucher gegen die fahrende S-Bahn getreten hat, ist noch unklar. (Archivbild)

München - Tragischer Unfall am S-Bahnhof Laim: Am Freitagabend hat ein 22-jähriger Franzose, der zuvor mit einer Gruppe das Oktoberfest besuchte, gegen eine abfahrende S-Bahn getreten. Dabei wurde der Mann offenbar von dem Zug erfasst, zwischen Waggon und Bahnsteig gezogen und 30 Meter mitgeschleift, berichtet die Bundespolizei am Samstag.

Wiesn-Besucher kommt ums Leben

Bei dem Unglück zog sich der 22-Jährige derart schwere Verletzungen zu, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus verstarb. Warum der junge Franzose gegen die abfahrende S-Bahn getreten hat, ist nicht bekannt.

Durch den Notarzteinsatz und den entsprechenden Gleissperrungen kam es auf der S-Bahn-Stammstrecke zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen. Tausende Wiesnbesucher, die an der Hackerbrücke die S-Bahn nutzen wollten, mussten auf den Hauptbahnhof ausweichen.

Ähnlicher Vorfall am Isartor

Nur wenige Stunden später, am Samstagmorgen, ist es am Isartor zu einem ähnlichen Vorfall gekommen: Ein offenbar betrunkener 23-Jähriger stürzte am dortigen S-Bahnhof ins Gleisbett. Dass er nicht von der einfahrenden S-Bahn überrollt wurde, hat er wohl nur dem couragierten Einsatz zweier unbekannter Frauen zu verdanken

Lesen Sie hier: München - Frau (18) wehrt sich, Mann (21) stürzt ins Gleis

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren