München-Ramersdorf: Ergebnis der Landtagswahl 2018 im Stimmkreis 107

Die Ergebnisse aus München: So haben die Wähler im Stimmkreis München-Ramersdorf abgestimmt.
von  AZ
Markus Blume (CSU) . Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Markus Blume (CSU) . Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv © dpa

Die Ergebnisse aus München: So haben die Wähler im Stimmkreis München-Ramersdorf gewählt. 

München - Im Stimmkreis 107 München-Ramersdorf gab es einige prominente Kandidaten: Seit Jahren treten hier Markus Blume (CSU) und Markus Rinderspacher (SPD) gegeneinander an. Markus Blume konnte sich immer gegen den SPD-Kandidaten durchsetzen. Diesmal stieg noch die Grüne Susanne Kurz als ernsthafte Konkurrenz im Ringen um das Direktmandat mit ein.

Zum Stimmkreis München-Ramersdorf gehören die Stadtbezirke Ramersdorf-Perlach und Trudering-Riem. Insgesamt dürfen 104.497 Menschen in diesem Stimmkreis wählen, das sind fast 2.000 mehr als bei der letzten Landtagswahl. Von der Neuordnung der Münchner Wahlbezirke bleibt dieser unberührt.

Wahlergebnis in München-Ramersdorf - Stimmkreis 107

  Erststimmen (in %) Zweitstimmen (in %)
CSU 30,7 30,0
SPD 14,6 13,5
Freie Wähler 6,9 7,1
Grüne 23,8 24,8
FDP 7,0 7,3
Die Linke 3,4 3,7
AfD 7,6 7,7
Andere 5,9 6,0

320810c8-b5a0-4f88-b990-d27a57561ae7

Wahlbeteiligung in München-Ramersdorf

69,9% der 104.497 Stimmberechtigten gingen in München-Ramersdorf zur Wahl. 

Wer holt das Direktmandat?

Platzhirsch und CSU-Generalsekretär Markus Blume konnte sich mit 30,7% wieder das Direktmandat in München-Ramersdorf sichern. Zweitplatziert: Die Direktkandidatin der Grünen, Susanne Kurz (23,8%). 

Markus Blume (CSU) . Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Markus Blume (CSU) . Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv © dpa

Lesen Sie hier: Ergebnisse und Wahlbeteiligung der Münchner Stimmkreise

Diese Politiker holten die Direktmandate in München