München: Mit Kombi-Eimer gegen das Kippen-Problem

Die Stadt will dem Kippenproblem an U-Bahn-Abgängen Herr werden. Nun sollen spezielle Kombi-Mülleimer für eine Viertelmillion Euro kommen.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Oben Kippen, unten Müll, so könnte es aussehen.
pexels/Sannikova Oben Kippen, unten Müll, so könnte es aussehen.

München - Zigarettenkippen, die auf dem Boden herumliegen: An 168 U-Bahn-Abgängen schätzt die Stadt die Lage als problematisch ein – und will an den Problem-Abgängen Kombi-Mülleimer aufstellen, in denen Fahrgäste Müll und Kippen separat loswerden können. Die Kosten für die Kombi-Eimer: 250.000 Euro.

Weggeworfene Kippen: Kommt der Kombi-Eimer?

Am Dienstag soll der Stadtrat im Wirtschaftsausschuss entscheiden, ob die neuen Mülleimer kommen.

Christian Vorländer, Vize-Chef der Rathaus-SPD, hatte die Mülleimer im August gefordert. Der AZ sagt er: "Der Vorschlag der Stadt ist ein erster wichtiger Schritt."

Um dem Kippen-Problem Abhilfe zu verschaffen, hatte die Stadt im Oktober 2016 für ein Jahr Aschenbecher an einigen U-Bahn-Abgängen (etwa am Marienplatz, am Arabellapark und am Laimer Platz) testweise aufgestellt. Und hat dabei die ernüchternde Erkenntnis gewonnen: 70 Prozent der Kippen landen weiterhin auf dem Boden. Zudem waren zwei Drittel der Aschenbecher verstopft, weil sie für Müll zweckentfremdet wurden.

SPD will mehr Mülleimer für München

Die Kombi-Mülleimer, die ebenfalls zunächst testweise installiert werden, sollen das jetzt ändern. Doch für Vorländer ist das noch nicht genug. Er fordert im Namen seiner SPD: "In München muss insgesamt die Anzahl an öffentlichen Mülleimern aufgestockt werden: von 7.600 auf 10.000." Und: eine Taktverdichtung bei der Leerung.

Lesen Sie hier: Münchner SPD will Ampelkarten für Senioren

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren