München: Fünf Jahre Haft für MVV-Ticket-Betrüger

Im Fall der MVV-Fahrkartenbetrüger wird der Kopf der Bande verurteilt. Die Angeklagten hatten Blanko-Ticketrollen .
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Angeklagte vor Gericht Ende Juni. (Archivbild)
Sigi Müller Der Angeklagte vor Gericht Ende Juni. (Archivbild)

München - Der Kopf der MVV-Ticketbetrüger ist vom Landgericht München I zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafe im Verfahren um gefälschte Bus- und Bahn-Tickets teilte das Gericht am Mittwoch mit. Gefallen war das Urteil am Dienstag. Der 52-Jährige war Chef einer Bande, die über Jahre Busfahrer bestochen und Blanko-Fahrkartenrollen aus aufgebrochenen Bussen gestohlen hat. Laut Anklage ist eine Rolle bis zu 150.000 Euro wert - für die Münchner Verkehrsbetriebe bedeutet das einen möglichen Maximalschaden von 9,3 Millionen Euro.

Die Geliebte des 52-Jährigen und zwei weitere Komplizen wurden bereits zu Strafen zwischen drei Jahren und anderthalb Jahren auf Bewährung verurteilt.

Lesen Sie auch: Messerattacke in ICE - Verdächtiger sitzt in U-Haft

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren