München: Die Urban League darf im Nußbaumpark spielen

Premiere im Zentrum: Die Urban League darf an dem "schwierigen Ort", wie die SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor den Nußbaumpark nennt, Kultur und Gastro bieten.
| AZ/my
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Veranstalterin Zehra Spindler.
Daniel von Loeper Veranstalterin Zehra Spindler.

München - Das ist genau die richtige Initiative, um einen schwierigen Ort positiv zu besetzen“, sagt Stadträtin Julia Schönfeld-Knor (SPD) und spricht damit für sämtliche Kollegen im Kreisverwaltungsausschuss. Kleine Veranstaltungen ohne Verstärkung, ein bisserl Gastronomie, kein Public Viewing, keine Konzerte – das sieht das Konzept von "Urban League“-Macherin Zehra Spindler für den Nußbaumpark vor.

Ein "Un-Konzept" wie sie es selbst nennt. Es soll unaufdringlich sein, zum Wohlfühlen. Ein Konzept, das keine Events für die Massen vorsieht, sondern einen bisher teils ungeliebten, teils ungenutzten Ort ansprechend gestaltet.

Die Kliniken sollen weiter ihre Ruhe haben

Die Kliniken werden nicht gestört – diese Auflage hatte den Park bei der Standortsuche für den weit umfangreicheren Kulturstrand stets aus dem Rennen geworfen. Den Bezirksausschuss hatte Spindler mit ihrer Idee bereits überzeugt, auch in den Stadtratsfraktionen zeichnete sich vorweg Zustimmung ab. Alle sind sich einig, diese Nutzung werde dem Park guttun.

Am Dienstag hat der Ausschuss die Idee einstimmig durchgewunken. In diesem Sommer können die Münchner die Grünfläche also ganz gemütlich neu entdecken.

Mehr Nachrichten aus München finden Sie hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren