Mordpistole auf dem Richtertisch

Das Münchner Oberlandesgericht hat am Mittwoch zahlreiche Waffen aus dem Arsenal des NSU angeschaut.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Das Münchner Oberlandesgericht hat am Mittwoch zahlreiche Waffen aus dem Arsenal des NSU angeschaut.

München - Unter den Waffen befand sich auch die Pistole vom Typ "Ceska", mit der die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun türkisch- und griechischstämmige Gewerbetreibende ermordet haben sollen. Verantworten muss sich für diese Verbrechen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe.

Lesen Sie hier: Trotz Befangenheitsantrags: Volles Programm im NSU-Prozess

Ein Waffenexperte des Bundeskriminalamts sagte, die Waffen stammten aus der durch Feuer zerstörten Fluchtwohnung des NSU-Trios in Zwickau sowie aus dem ausgebrannten Wohnmobil, in dem sich Mundlos und Böhnhardt nach einem missglückten Banküberfall in Eisenach das Leben genommen haben sollen. Auf vielen der Waffen waren deutliche Hitzespuren zu sehen. Einige Griffschalen waren verschmolzen. An anderen Waffen fehlten Teile.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren