Mit Milchtüte auf Messer und im Bademantel: Verwirrter löst Polizeieinsatz aus

Der offenbar psychisch verwirrte Mann wurde von der Polizei in eine Klinik gebracht. Auch am Ostbahnhof mussten die Beamten wegen eines Messers ausrücken – und bekamen es dabei mit einem renitenten Unbeteiligten zu tun.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei musste zwei Mal wegen Messer-Vorfällen ausrücken (Symbolbild).
Die Polizei musste zwei Mal wegen Messer-Vorfällen ausrücken (Symbolbild). © imago/Alexander Pohl

München - Zwei Mal musste die Münchner Polizei am Donnerstag wegen vermeintlich gefährlicher Situationen ausrücken. In beiden Fällen war ein Messer der Grund für den Notruf.

In Bogenhausen rief am Mittag eine 27-jährige Angestellte einer Apotheke die Polizei, nachdem ein Mann nur bekleidet mit einem Bademantel und mit einem Messer in der Hand, auf dem eine Milchtüte steckte, in die Apotheke gekommen war. Als die Frau ihn aus den Räumlichkeiten verwies, verließ der Mann wortlos das Geschäft. Der ungewöhnliche Aufzug war der 27-Jährigen verständlicherweise unheimlich.

Die Polizei konnte den Mann wenig später festnehmen. Da er einen psychisch verwirrten Eindruck machte, wurde er zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Das Messer stellten die Beamten sicher.

Unbeteiligter geht auf Polizistin los

Am Abend wurden Polizei und Bundespolizei dann über eine angebliche Bedrohungssituation mit einem Messer am Ostbahnhof informiert. Zehn Streifen machten sich auf den Weg und konnten am Orleansplatz mehrere Personen antreffen, die zuvor wahrscheinlich eine Auseinandersetzung miteinander hatten.

Lesen Sie auch

Dabei wurde auch ein Taschenmesser aufgefunden. Nach ersten Erkenntnissen gab es aber keine Anhaltspunkte für Straftaten. Doch ein zuvor völlig unbeteiligter 33-Jähriger aus München ging während des laufenden Einsatzes immer wieder in bedrohlicher Haltung auf eine Beamtin der Bundespolizei zu, die mit ihrem Diensthund vor Ort war. Trotz mehrmaliger Aufforderung, sich zu entfernen, kam der Mann der Beamtin immer näher.

Polizeihund verbeißt sich in Jacke

Der Polizeihund ging daraufhin auf den 33-Jährigen zu und verbiss sich in dessen Jacke. Als Beamte der Landespolizei hinzukamen, beleidigte der Münchner auch diese. Die Beamten nahmen den Mann mit zur Wache, wo die Beleidigungen weitergingen – und er deswegen angezeigt wurde. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren