Messer und Gasspray: Polizisten ringen Münchner (16) nieder

Ein Jugendlicher ist am Samstagabend am Hauptbahnhof festgenommen worden, weil er Waffen mitführte. Polizeibeamte rangen den 16-Jährigen am Hauptbahnhof noch am Gleis zu Boden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Sein Butterflymesser warf der Teenager beim Anblick der Polizei unter einen ICE im Nebengleis. (Symbolbild)
Sein Butterflymesser warf der Teenager beim Anblick der Polizei unter einen ICE im Nebengleis. (Symbolbild) © Bernd Thissen/dpa/Symbolbild

München – Ein Messer und einen Reizstoffspray hatte ein 16-Jähriger in seinen Jackentaschen, als er am Samstagabend gegen 18 Uhr am Bahnhof Augsburg in den ICE von Hamburg nach München zustieg. Das meldet die Bundespolizei am Sonntag. 

Ein Zugbegleiter bemerkte die Waffen und alarmierte die Bundespolizei. Sie vereinbarten, dass die Beamten den Jugendlichen am Münchner Hauptbahnhof bei Eintreffen des Zuges erwarten würden. Unterwegs habe keine Gefahr für Reisende bestanden, betont die Polizei

Lesen Sie auch

Lautes Pfeifen und Fixierung am Boden

Mehrere Streifen hielten sich an Gleis 15 bereit, als der ICE in München einrollte. Der Zugbegleiter versuchte, die Polizisten durch lautes Pfeifen auf den Teenager aufmerksam zu machen. Der wiederum ergriff die Flucht und schleuderte sein Messer ins gegenüberliegende Gleisbett unter einen wartenden ICE. 

Gegen seine Festnahme wehrte er sich nach Polizeiangaben "heftig" und wurde schließlich am Gleis "zu Boden gebracht". Reisende auf dem stark frequentierten Bahnsteig hätten den Vorfall "wahrgenommen". 

Mutter holt 16-Jährigen ab

Das Butterflymesser und einen Tierabwehrspray stellten die Beamten sicher. Der Teenager wurde gegen 21.30 Uhr von seiner Mutter auf der Wache abgeholt. Er war wegen früherer Eigentums- und Betäubungsmitteldelikte polizeibekannt.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Widerstandes und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurden weder das Messer noch der Tierabwehrspray gegen Personen gerichtet. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren