Messer-Attacke von Neuhausen: Anklage gegen 20-Jährigen

Lion K. ist seit fast zehn Monaten in der JVA Stadelheim in U-Haft. Dem 20-Jährigen wird vollendeter und zweifacher versuchter Mord vorgeworfen.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Freunde der Studentin hatten am Tatort Fotos und Kerzen abgelegt.
AZ (Archiv) Freunde der Studentin hatten am Tatort Fotos und Kerzen abgelegt.

München - Lion K. sitzt inzwischen seit fast zehn Monaten in der JVA Stadelheim in U-Haft. Er soll die Schwester (25) seiner Ex-Freundin getötet, sowie deren Bruder und die Mutter der beiden lebensgefährlich verletzt haben. Der zur Tatzeit 19 Jahre alte Münchner wird sich vor dem Jugendgericht verantworten müssen. Als Höchststrafe drohen 15 Jahre Gefängnis.

Die furchtbare Tat hat die Münchner Familie für immer zerrissen: Lion K. war wie ein Sohn. Er fuhr mit in den Urlaub. Der Schüler und die jüngste Tochter (20) waren ein Pärchen. Doch die Beziehung zerbrach.

Freunde der Studentin hatten am Tatort Fotos und Kerzen abgelegt.
Freunde der Studentin hatten am Tatort Fotos und Kerzen abgelegt. © AZ (Archiv)

Lion K. soll aus Rache gemordet haben. "Ihm wird Heimtücke und Mord aus niederen Beweggründen vorgeworfen", sagt Oberstaatsanwältin Anne Leiding. Offenbar wollte Lion K. die 18-Jährige dafür bestrafen, dass sie die Beziehung beendet hatte.


Mitte Juni letzten Jahres war es, als Lion K. an einem Freitagnachmittag in dem Mietshaus in der Jutastraße in Neuhausen auftauchte. Er drang in die Wohnung ein.

Doch seine Ex-Freundin war nicht zuhause. Mit einem Küchenmesser stach er laut Anklage auf die Schwester seiner Ex ein. Die 25-jährige Studentin verblutete. Anschließend ging Lion K. auf die Mutter (53) und den Sohn (15) los. Beide wurden schwerst verletzt. Der 19-Jährige stach sogar den Hund nieder.

Der 15-jährige Sohn konnte den Angreifer trotz seiner schweren Verletzung entwaffnen. Lion K. flüchtete. Er wurde später festgenommen.

Der inzwischen 20-Jährige wohnte im Sommer 2018 nur etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Er stammt aus schwierigen familiären Verhältnissen. Die Eltern sind geschieden. Zuletzt lebte er beim Vater. Die Schule brach Lion K. in der 10. Klasse ab.
Die Mutter und der Bruder werden im Prozess als Nebenkläger auftreten.

Ein genauer Termin für die Verhandlung vor dem Jugendgericht steht noch nicht fest.

 

Lesen Sie auch: Münchner Polizei probt den Ernstfall in der Zenettistraße


 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren