Mehrere hundert Jugendliche: Polizei München löst Party unter der Brudermühlbrücke auf

Hunderte Jugendliche haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Party unter der Brudermühlbrücke gefeiert. Nach Beschwerden von Anwohnern ging die Polizei dazwischen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
39  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Die Brudermühlbrücke über die Isar. (Archivbild)
Die Brudermühlbrücke über die Isar. (Archivbild) © IMAGO / Fotostand

München -Zahlreiche betrunkene Jugendliche, die unter der Brudermühlbrücke feierten, haben in der Nacht zum Sonntag einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Polizei berichtet, meldeten mehrere Anwohner den Beamten bis zu 500 junge Menschen, die mit lauter Musik am Ostufer unter der Brücke feierten. 

Weil die Infektionsschutzbestimmungen nicht eingehalten wurden und die alkoholisierten Partygäste nah am Ufer der noch immer hohen Isar feierten, lösten die Beamten die Feier auf.  Laut Polizei kam es unter der Brücke zu einem Steinwurf und Beleidigungen gegen die eingesetzten Kräfte. Die betreffenden Personen wurden angezeigt. Die Partyveranstalter erhielten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Einsatz auf Brudermühlbrücke: Anzeigen für E-Scooter-Fahrer

Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich während des Einsatzes auf der Brücke: Zwei Jugendliche auf einem E-Scooter fuhren auf die Beamten zu und konnten einen Zusammenstoß dabei kaum verhindern. Da die Beamten Alkohol rochen, erhielten die beiden Anzeigen. Auch dieser Einsatz sei von Jugendlichen massiv gestört worden, weshalb die Beamten unmittelbaren Zwang anwendeten, um die Platzverweise durchzusetzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 39  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
39 Kommentare
Artikel kommentieren