Mehr Platz für Fahrgäste: CSU fordert Plexiglasscheiben im Bus

Plexiglasscheiben statt Absperrbändern im Bus – das fordert die CSU-Stadtratsfraktion.
| Agnes Kohtz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Mit Absperrband und einem Schild ist der Fahrerbereich von einem Bus der MVG abgesperrt.
Mit Absperrband und einem Schild ist der Fahrerbereich von einem Bus der MVG abgesperrt. © Sven Hoppe/dpa/dpa

München - Plexiglasscheiben in Bussen sind in München bisher noch eine Seltenheit – stattdessen werden die Busfahrer mit Absperrbändern vor zu nah kommenden Passagieren geschützt.

Außerdem dürfen Fahrgäste die vordere Bustür nicht benutzen. Da diese unter anderem auch dadurch weniger Platz haben, um sich mit genügend Abstand zueinander im Bus verteilen können, fordert die CSU-Fraktion im Rathaus jetzt Schutzscheiben aus Plexiglas für städtische Busse der MVG und für private Busunternehmen im Linienverkehr.

Da im Herbst und Winter die Nachfrage in den Bussen wieder steigen wird, müsse man den Fahrgästen laut Antrag den größtmöglichen Platz zur Verfügung stellen. Wird das Fahrpersonal mittels Plexiglastrennwänden abgetrennt, könne man den vorderen Bereich des Busses nicht nur für den Ein- und Ausstieg, sondern auch für Steh- und Sitzplätze zur Verfügung stellen, so die CSU. 

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren