Malaria statt Grippe: Münchner überlebt eine falsche Arzt-Diagnose nur knapp

Wegen einer falschen Diagnose ist ein Münchner nur knapp mit dem Leben davongekommen. Jetzt will er vor Gericht klagen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das war knapp für einen Münchner: Eine falsche Prognose überlebte er nur mit Glück. (Symbolbild)
imago Das war knapp für einen Münchner: Eine falsche Prognose überlebte er nur mit Glück. (Symbolbild)

München - Er ist nur knapp dem Tod von der Schippe gesprungen: Als ein Münchner von einer Reise nach Sierra Leone zurückkam, zeigten sich schwere Krankheitssymptome bei ihm. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, diagnostizierte der verständigte Rettungswagen lediglich eine schwere Grippe, tatsächlich war der 32-Jährige aber an Malaria erkrankt. Nur dank einem Gendefekt, der die Krankheitserreger bremste, überlebte er den Ärztefehler.

Lesen Sie auch: Kaminbrand - Feueralarm in Kaffeerösterei an der Birkenleiten

Die Mediziner hatten ihn bereits aufgegeben, doch der Patient kämpfte - und gewann den scheinbar aussichtslosen Kampf gegen die Krankheit.

Lesen Sie hier: Abrechnung mit dem Stadrat - HUT-Gründer Heisler:

Sein Anwalt hat nun Anzeige erstattet wegen groben Versagens. Bei einer frühzeitig richtigen Diagnose hätte die Krankheit keine schwerwiegenden Folgen gehabt, so überlebte der Münchner nur mit Glück.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren