LKA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise auf Feuerteufel aus

In Münchens Auen geht ein Feuerteufel um. Am Wochenende registrierte die Polizei den zwölften Fall von Brandstiftung. Jetzt hat das LKA eine Belohnung ausgesetzt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Am Wochenende brannte es in Putzbrunn: Es war der zwölfte Fall von Brandstiftung innerhalb kurzer Zeit.
Gaulke Am Wochenende brannte es in Putzbrunn: Es war der zwölfte Fall von Brandstiftung innerhalb kurzer Zeit.

München - Für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, hat das bayerischen Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgesetzt. Die Ermittler erhoffen sich daduch Hinweise auf den Feuerteufel, der seit mehreren Tagen in Münchens Auen Feuer legt.

Am Wochenende wurden die Feuerwehren nach Putzbrunn alarmiert. Im Waldstück Ödenstockach in der Gemeinde Putzbrunn brannte eine Fläche von 150 auf 200 Quadratmeter, überwiegend Jungwald und Bodenbewuchs, wie bereits bei den vergangenen Bränden. 

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Brände alle vorsätzlich gelegt wurden. Der Fall vom Wochenende wäre somit der zwölfte Fall. Einzig das Wetter macht den Einsatzkräften Hoffnung: Dank des Regens und Schnees über Ostern ist es nicht mehr so trocken wie noch in den letzten Wochen.

Lesen Sie hier: 25.000 Quadratmeter Waldfläche bei Großbrand vernichtet

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren