Landgericht München: Gefängnisstrafen für falsche Polizisten

Die beiden Männer sind am Landgericht München wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges zu Gesamtfreiheitsstrafen von sechs Jahren und drei Monaten sowie sieben Jahren und drei Monaten verurteilt worden.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht, das Landgericht I und II in München, das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft in der Nymphenburger Straße. (Archivbild)
Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht, das Landgericht I und II in München, das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft in der Nymphenburger Straße. (Archivbild) © Sven Hoppe/dpa

München - Zwei falsche Polizisten sind in München rechtskräftig zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Die beiden Männer hatten mit einer von Berlin und der Türkei aus operierenden Bande insgesamt 14 Opfer teils um große Vermögen gebracht, wie das Landgericht München I am Dienstag urteilte.

Gericht hebt hohes Maß an krimineller Energie hervor

Sie wurden wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges zu Gesamtfreiheitsstrafen von sechs Jahren und drei Monaten sowie sieben Jahren und drei Monaten verurteilt.

Lesen Sie auch

Die Kammer hob besonders das hohe Maß an krimineller Energie sowie die gravierenden Folgen für die zum Teil hochbetagten Opfer hervor. Die beiden 23 und 24 Jahre alten Männer luchsten den Senioren aus München, Frankfurt und Berlin zwischen 20.000 und 250.000 Euro ab.

Die um 250.000 Euro betrogene Frau wurde von der gleichen Bande später sogar noch dazu gebracht, ihr Haus zu verkaufen und den Betrag auszuhändigen. Dieser Fall war jedoch nicht Gegenstand des Verfahrens.

Das Urteil ist rechtskräftig, sowohl die Verteidigung als auch die Staatsanwaltschaft verzichteten auf Rechtsmittel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren