Klo-Offensive: Linke fordern Unisex-Toiletten in Schulen

Getrennte Toiletten für Buben und Mädchen - das reicht nicht, sagt die Linkspartei. Die AZ erklärt, welche Klo-Offensive die Linken fordern.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Artikel empfehlen
Plaketten für Toiletten liegen auf dem Boden. Foto: Sebastian Willnow/Archiv
Plaketten für Toiletten liegen auf dem Boden. Foto: Sebastian Willnow/Archiv © dpa

München - Toiletten-Probleme gibt es viele in dieser Stadt. Das gilt für Menschen, die öfter müssen und unterwegs kaum eine Möglichkeit finden - das gilt aber auch für Inter*- und Trans*-Menschen, für die ein Problem ist, dass oft nur getrennte Herren- und Damen-Toiletten angeboten werden. Beider Gruppen nimmt sich nun die Linkspartei im Stadtrat mit einem Antrag an.

Mit dem Antrag macht Linke-Stadtrat Thomas Lechner Druck auf OberbürgermeisterDieter Reiter (SPD). Der hatte im November 2019 - wenige Monate vor der Kommunalwahl - das WC-Problem in der Stadt zur Chefsache gemacht.

"Es ist ein Thema, das auch mit Würde zu tun hat"

"Ich will, dass wir die Zahl der öffentlichen Toiletten signifikant erhöhen", hatte Reiter damals der AZ gesagt. Auch sollten die Toiletten künftig nicht nur mit Wickelmöglichkeiten ausgestattet werden, sondern auch behindertengerecht sein.

Linken-Stadtrat Thomas Lechner will nun wissen, was aus den Plänen geworden ist. Vom Inklusionsstammtisch wisse er, dass viele Menschen mit Behinderung das Thema nach wie vor sehr beschäftige, berichtet der Stadtrat der AZ. "Es ist ein Thema, das auch mit Würde zu tun hat", sagt er.

Thomas Lechner.
Thomas Lechner. © Die Linke

Auch Inter*- und Trans*-Menschen sollen die Gelegenheit bekommen, in München im öffentlichen Raum aufs Klo zu gehen, ohne dass sie sich entscheiden müssen, ob sie nun aufs Männer- oder Frauen-WC gehen, "und sich outen müssen", so Lechner.

"Toiletten für Alle" bei Neu- und Umbauten

Er fordert deshalb: "Bei Neu- und Umbauten in städtischen Gebäuden, MVG-Haltestellen, Grünanlagen, Straßen und Plätzen müssen 'Toiletten für Alle' eingeplant und eingerichtet werden." Sie sollen auch behindertengerecht und mit Wickeltisch ausgestattet sein. Die Grünen hatten im vergangenen Jahr bereits eine ähnliche Forderung gestellt.

Für die Jahre 2020 bis 2026 hatte die Stadt zuletzt den Bau von 29 neuen "Unisex"-Toiletten im öffentlichen Raum angekündigt. Lechner will wissen, wie die Stadt den Begriff "Unisex" definiert — und ob damit auch die behindertengerechte Ausstattung gemeint ist.

Die Linke fordert das nicht nur für den öffentlichen Raum, sondern auch für städtische Dienstgebäude - und für die Schulen. "Erfahren Kinder und Jugendliche mit nicht-eindeutiger Geschlechtszugehörigkeit in den Schulen den besonderen Schutz, auf den sie angewiesen sind?", fragt Lechner. Viele Toiletten-Fragen - jetzt muss die Verwaltung Antworten geben.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
20 Kommentare
Artikel kommentieren