"Kini"-Büste von der Corneliusbrücke in Isar gefallen: Polizei ermittelt

Wie konnte die Kupferbüste von König Ludwig II. von der Corneliusbrücke in die Isar fallen? Diese Frage will die Polizei bei ihren Ermittlungen beantworten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Die Büste vom "Kini" ist 40 Kilo schwer.
Die Büste vom "Kini" ist 40 Kilo schwer. © Berufsfeuerwehr München

München - Wie die Feuerwehr am Sonntagmorgen meldet, gab es am Samstagnachmittag einen "royalen" Einsatz an der Corneliusbrücke. Der "Kini" musste aus der Isar gerettet werden! Sonnenanbeter hatten etwa zehn Meter vom Ufer entfernt die "Kini"-Büste im Wasser entdeckt.

Wie konnte der "Kini" in die Isar fallen? Die Polizei ermittelt.
Wie konnte der "Kini" in die Isar fallen? Die Polizei ermittelt. © Berufsfeuerwehr München

Büste vom "Kini" in Isar entdeckt

Wegen der starken Strömung und der enormen Tiefe am Fundort musste ein Feuerwehr-Taucher in den Fluss steigen. Nur mit großer Mühe konnte er eine Schlinge um die etwa 40 Kilogramm schwere Büste legen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wurde die Kupferbüste ins Wasser gestoßen?

Schließlich gelang es den Einsatzkräften mit vereinter Muskelkraft, die Büste von Ludwig II. wieder zurück auf den Isarbalkon der Corneliusbrücke zu bringen. Wieso der "Kini" baden ging, ist noch unklar. Die Münchner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren