Keine Kampagne gegen Gewalt: Fatales Spielchen

Die Rathausrepoterin über mehr Respekt für Einsatzkräfte.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Emily Engels über mehr Respekt für Einsatzkräfte.
dpa Emily Engels über mehr Respekt für Einsatzkräfte.

Wenn es brennt, man in Gefahr oder verletzt ist, will man, dass sie da sind, die Rettungskräfte. Die traurige Wahrheit ist: Gerade die Menschen, die freiwillig – oder für verhältnismäßig wenig Geld – für uns Tag und Nacht im Einsatz sind, werden bei ihrer Arbeit behindert, beschimpft, bespuckt – oder sogar angegriffen.

Geht es darum, den Rettungskräften (möglichst öffentlichkeitswirksam) zu danken, sind plötzlich alle großen Fraktionen dabei. Wenn Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle (SPD) den Vorschlag der Bayernpartei, eine Kampagne für mehr Respekt für Polizei und Rettungkräfte, als zu aufwendig abtut, schweigt das Plenum. Seltsam, denn wenn es um Symbolpolitik geht – wie den Vorschlag von Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU), Tütchen mit Baumsamen für jedes Münchner Baby – ist die Diskussion doch sonst so groß?

Je näher die Wahl rückt, desto mehr drängt sich der Eindruck auf, dass es immer weniger auf Themen als solche ankommt. Und immer mehr darauf, von welcher Fraktion ein Antrag kommt – und welcher Partei der Referent angehört. Ein fatales Spielchen, unter dem die Falschen leiden. In diesem Fall die Rettungskräfte.

Hier gibt's alle Kommentare der AZ-Redaktion

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren