"Kein Bedarf" an der Fläche: Wie bitte?

Der Lokalchef über das Turnerschaft-Areal und den Nicht-Bedarf der Stadt.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Lokalchef über das Turnerschaft-Areal.
Daniel von Loeper Der Lokalchef über das Turnerschaft-Areal.

München ist eine sehr reiche Stadt, hat aber ein sehr großes Problem: Es fehlen einigermaßen bezahlbare Wohnungen. Das Rathaus wird das Problem nicht alleine lösen – und doch muss die Stadt kaufen, kaufen, kaufen.

Wo auch immer noch Flächen frei werden, sollte sie alles versuchen, um Mietwohnungen für Gering- und Durchschnittsverdiener zu bauen. Es geht nicht nur um Symbolik: Einzelne Wohnblöcke strahlen auf die Umgebung aus – und helfen, bunt gemischte Stadtteile zu erhalten. In der Stadt-Politik haben das eigentlich (fast) alle erkannt.

Umso befremdlicher ist der aktuelle Fall aus Freimann. Dort soll jetzt ausgerechnet der Bauherr, der am Nockherberg Luxuswohnungen errichtet, zum Zug kommen. Offensichtlich kann man auf der Fläche Wohnungen bauen. Die Stadt aber sah – so die offizielle Begründung „keinen Bedarf“ (!) für das Areal. Und kaufte nicht.

Wie bitte? Die SPD sucht Wege, die Bodenpreise gesetzlich zu deckeln. So lange es nicht so weit ist, mag "zu teuer" gelegentlich ein gutes Argument sein, nicht zu kaufen. Schließlich geht es um Steuergeld. „Kein Bedarf“ hingegen ist in München kein Argument mehr. Dafür ist die Lage zu ernst. Bitte noch mal nachdenken, liebe Politiker! Und versuchen, doch noch an das Gelände ranzukommen.

Hier lesen Sie die Nachricht zum Kommentar

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren