Josef Schmid: "Mir geht?s sehr gut"

Noch-Bürgermeister Josef Schmid (CSU) zeigt sich nach seinem überraschenden Karriereschritt bestens gelaunt im Hotel Vier Jahreszeiten.
| Annette Baronikians
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Erster Auftritt nach der Ankündigung, abzutreten: Bürgermeister Josef Schmid mit Frau Natalie.
Baronikians Erster Auftritt nach der Ankündigung, abzutreten: Bürgermeister Josef Schmid mit Frau Natalie.

München - Es ist sein erster öffentlicher Auftritt nach seiner überraschenden Rückzugs-Ankündigung aus dem Rathaus: Bürgermeister Josef Schmid zeigt sich beim Jubiläum der Feinschmeckergilde Chaîne des Rôtisseurs am Donnerstag sichtlich entspannt und bester Laune.

"Mir geht’s sehr gut", sagt Schmid, der 2018 in den Landtag wechseln will, lachend der AZ: "Ein Amt darf keine Dauereinrichtung sein, und man muss ja auch etwas bewegen." Unmissverständlich eine klare Kante gegen den Koalitionspartner im Rathaus, doch für Politik, schon gar nicht mit bösen Worten, ist weder Zeit noch Raum.

Schließlich war Seppi Schmid mit seiner Ehefrau Natalie jetzt Ehrengast bei der internationalen Feinschmeckergilde "Chaîne des Rôtisseurs" im Hotel Vier Jahreszeiten, und da ging es nicht um SPD und CSU, sondern um Kulinarik und Tischkultur. Die regionale Chaîne-Sektion von München und Oberbayern unter Vorsitz von Gastronom Martin Kolonko (Zur Brez’n etc.) feierte ihr 30-jähriges Bestehen.

Auf die hohe Tischkultur: Schauspieler Dirk Galuba stößt mit Freundin Maria Klose an. Quelle: Baronikians

Die Mitglieder der Bruderschaft haben sich in Schale geworfen

Hierfür hatten sich 220 Mitglieder der Bruderschaft, bei der auch Damen willkommen sind, mit ihren farbenfrohen Insignien, Ketten und Ehrenzeichen geschmückt. Für ein sterneverdächtiges Fünf-Gang-Menü mit Champagner-Begleitung in höchst noblem Ambiente sorgten der rührige Hotelchef Axel Ludwig und das Team um Küchendirektor Sven Büttner.

Welche Rolle spielt Tischkultur bei den Chaîne-Mitgliedern? Künstler Maximilian Fliessbach verriet, dass er feines Porzellan, Silberbesteck und edle Gläser "auch beim Rührei" auflegt: "Das ist doch nichts Ungewöhnliches". Schauspieler Dirk Galuba mag’s auch "gepflegt und hüsch" zu Tisch: "Doch ich lass mich lieber verwöhnen."

Ganz anders als Hoteldirektor Axel Ludwig, der selbst für Familie und Freunde groß aufkocht. Seine Lebensgefährtin Claudia Schwarz ist für die Deko zuständig: "Die macht ein schönes Essen ja erst so richtig perfekt." Dieser Ansicht sind auch Josef und Natalie Schmid, die Wert auf Stoffservietten und Vorlegebesteck legen und nicht zuletzt auf die Tischmanieren ihrer beiden Kinder achten – erklärtermaßen mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.

Axel Ludwig (als Gastgeber im Vier Jahreszeiten) und seine Lebensgefährtin Claudia Schwarz im Gespräch mit Martin Kolonko (rechts). Quelle: Baronikians

Lesen Sie hier: AZ-Kommentar - Nach Schmid-Rückzug: Reiters Rolle

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren