Intensivbetten-Belegung: In München wird es langsam eng

In einigen bayerischen Kommunen sind bei den Intensivbetten keine Kapazitäten mehr frei. Auch in München wird es eng.
| cho, lma
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
35  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Corona-Patient wird auf der Intensivstation behandelt. (Symbolbild)
Ein Corona-Patient wird auf der Intensivstation behandelt. (Symbolbild) © Fabian Strauch/dpa

München - In den Krankenhäusern von über einem Dutzend bayerischer Kreise und Städte gibt es wegen wieder steigender Zahlen von Corona-Patienten keine freien Intensivbetten mehr. Voll belegt sind die Intensivstationen insbesondere in Teilen Oberbayerns und der fränkischen Regierungsbezirke, wie aus dem Divi-Intensivregister hervorgeht.

In einigen Kreisen gibt es keine freien Intensivbetten mehr

Demnach meldeten am Mittwoch etwa die Stadt Rosenheim sowie die Kreise Freising, Erding und Aichach-Friedberg kein einziges freies Intensivbett; im Norden Bayerns Stadt und Landkreis Aschaffenburg, die Stadt Erlangen und der Kreis Erlangen-Höchstadt, die Kreise Forchheim und Bayreuth sowie Stadt und Landkreis Landshut. Im Südwesten hat im Landkreis Unterallgäu die Intensivmedizin ihre Behandlungsmöglichkeiten restlos ausgeschöpft.

Anzeige für den Anbieter Datawrapper über den Consent-Anbieter verweigert

In München ist die Lage nicht ganz so dramatisch, aber dennoch kritisch: Dem Divi-Register zufolge gab es am Mittwochnachmittag in München Stadt noch 30 freie Intensivbetten, was einem Anteil von knapp sieben Prozent der Gesamtkapazität entspricht.

Im bayernweiten Schnitt sind elf Prozent der Intensivbetten frei. Die Corona-Ampel der Staatsregierung, die als Indikator für die Belastung der Kliniken dient, steht nach wie vor auf Grün. Doch in mehreren Regionen Bayerns sind die Behandlungskapazitäten der Krankenhäuser in den vergangenen Wochen geschrumpft.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Wie kann es sein, dass die Ampel noch auf Grün steht?"

Die Landtags-SPD forderte von der Staatsregierung deswegen Nachbesserungen an dem System. "Wie kann es sein, dass die Ampel noch auf Grün steht?", fragte die gesundheitspolitische Sprecherin Ruth Waldmann.

Auf Rot würde die Ampel von der Staatsregierung geschaltet, wenn die landesweite Zahl der Covid-Intensivpatienten auf 600 steigt. Die Folge wären verschärfte Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Anders als in der ersten Phase der Corona-Pandemie halten die Kliniken mittlerweile keine Intensivbetten wegen der Pandemie mehr frei.

Bayernweit lagen am Mittwoch in der Mittagszeit 270 Covid-Patienten auf den Intensivstationen. Das sind erheblich weniger als im vergangenen Winter, aber ein deutlicher Wiederanstieg seit dem Sommer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 35  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
35 Kommentare
Artikel kommentieren