Gelockerte Corona-Regeln: So geht es den Kinos in München

Ticket kaufen, Popcorn holen und ab in den Kinosessel - das ist nun endlich wieder möglich, teilweise sogar ohne Maske. Wie geht es den Kinos damit? Sind die Säle wieder voll? Ein Betreiber aus München berichtet.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Vor allem der aktuelle James Bond-Fim hat die Menschen wieder ins Kino gezogen.
Vor allem der aktuelle James Bond-Fim hat die Menschen wieder ins Kino gezogen. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

München - Nach vielen schwierigen Monaten der Corona-Krise macht sich bei den Kinos angesichts der Lockerungen wieder Optimismus breit. "Die Leute haben so Lust auf Kino, aber bis wir wirklich wieder rentabel werden, wird das noch eine Weile dauern", sagte Christian Pfeil vom Vorstand der AG Kino Gilde Deutscher Filmkunsttheater, der Kinos in München und in Jena und Gera in Thüringen betreibt.

Einen ausführlichen Bericht zur Lage der Kinos will Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) am Mittwoch (9.15 Uhr) im Landtagsausschuss für Wissenschaft und Kunst vorstellen.

James Bond brachte die Münchner in die Kinos

Vor allem große Filme wie "James Bond - Keine Zeit zu sterben" funktionieren nach Auskunft Pfeils momentan sehr gut. Bei kleineren Produktionen sei es noch viel Arbeit, um auf das Niveau vor der Corona-Krise zu kommen. Hier sei eine Wiederanlaufhilfe sinnvoll, um den Leuten kompliziertere Filme wieder schmackhaft zu machen.

Daniel Craig als James Bond in einer Szene des Films "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben".
Daniel Craig als James Bond in einer Szene des Films "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben". © Nicola Dove/Universal Pictures/dpa

Dass manche Menschen beim Kinobesuch noch zögern, führt Pfeil auf die Umstände zurück, die damit verbunden sind wie die Kontrollen der Impf- oder Genesenen-Nachweise. Viele seien auch noch sehr vorsichtig. "Da muss ich mir schon sicher sein, dass es sich lohnt. Da nehme ich lieber eine 100-Millionen-Produktion als ein kleines Fernsehspiel", meinte der Kinobetreiber.

Münchner Kinobetreiter setzt auf 3G-plus

In Pfeils Münchner Kinos wie dem Arena Filmtheater oder dem Rio Filmpalast gilt die 3G-plus-Regel. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss einen negativen PCR-Test vorliegen. Dafür entfallen Maskenpflicht und Abstand.

Gute Erfahrungen mit dieser schärferen Regel hat auch Matthias Damm in seinem Casablanca Kino in Nürnberg gesammelt. "Es gab zwar vereinzelte, wenn auch lautstarke, Kritik einzelner Gäste, 99 Prozent des Publikums war aber ohnehin geimpft, insofern ändert sich für die allermeisten nicht viel, außer dass sie hocherfreut über das Ende der Maskenpflicht sind." Zudem zögen die Vorverkaufszahlen deutlich an.

Lesen Sie auch

Vom Hype um den viele Male verschobenen James-Bond-Film profitieren kleinere Kinos wie das Casablanca allerdings nicht, im Gegenteil. "Der Bond hat uns eher negativ betroffen", berichtete Damm. Zum einen ziehe er viel Aufmerksamkeit auf sich, was für die kleineren Filme nicht gut sei. "Andererseits ist das Angebot parallel zu solchen Blockbustern immer dünn." Trotzdem ist er zufrieden. "Im Moment sind wir bei 70 bis 80 Prozent der üblichen Zahlen zu dieser Jahreszeit, was schon sehr ordentlich ist."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren