Horror-Clowns jetzt auch in München: Sieben Fälle seit Freitag!

Jetzt laufen sie also auch in München rum. Seit Freitag hat die Münchner Polizei sieben Fälle registriert, in denen als Clowns maskierte Menschen auf der Straße Passanten erschreckt haben.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Clown-Pranks - der neueste Trend aus den USA - sind jetzt auch in München angekommen.
dpa Clown-Pranks - der neueste Trend aus den USA - sind jetzt auch in München angekommen.

Jetzt laufen sie also auch in München rum. Seit Freitag hat die Münchner Polizei sieben Fälle registriert, in denen als Clowns maskierte Menschen auf der Straße Passanten erschreckt haben.

München – Es war tatsächlich nur eine Frage der Zeit, ehe auch in München Menschen beginnen würden, sich als Clown verkleidet auf die Straße zu begeben und teilweise mit Äxten oder Messern bewaffnet Passanten den Schreck ihres Lebens einzujagen. Es handelt sich dabei um einen fragwürdigen Trend aus den USA, meistens filmen sich die Streichspieler selbst und veröffentlichen die Videos dann in den sozialen Netzwerken.

In der letzten Woche war dieser Trend dann auch nach Deutschland herübergeschwappt, bundesweit und auch in Bayern häuften sich die Polizeimeldungen in Verbindung mit Clownskostümen. Inzwischen haben einige Horror-Clowns neben dem bloßen Erschrecken inzwischen einen neuen Level der Hirnrissigkeit erklommen und unschuldige Menschen auf der Straße sogar verletzt.

Joachim Herrmann kündigt Härte gegen Horror-Clowns an

Aus München waren bisher keine Vorfälle bekannt - bis jetzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden allein seit vergangenem Freitag sieben Fälle gemeldet, in denen Clowns einen Rolle spielten:

1. Clown mit Küchenmesser am Wintrichring

Am Freitag, kurz vor 17.00 Uhr, ging bei der Polizei ein Notruf ein, dass an der Bushaltestelle am Wintrichring ein Clown mit einem Küchenmesser herumfuchteln würde. Die Polizei konnten den Clown beim Eintreffen nicht mehr auffinden. Auch der Hinweisgeber war verschwunden.

2. Clown-Kinder in Moosach

Im Rahmen der Fahndung nach dem Clown am Wintrichring wurden Polizisten auf drei Kinder zwischen 13 und 14 Jahren aufmerksam, die mit Clown-Masken unterwegs waren. Bewaffnet waren sie nicht. Dass einer von ihnen am Wintrichring sein Unwesen getrieben haben könnte, schließt die Polizei aus. 

3. Westpark: Clown mit Axt geht auf Zehnjährigen los

Nur zwei Stunden später sprang ein mit einer Axt bewaffneter Clown schreiend aus einem Gebüsch im Westpark und erschreckte einen Zehnjährigen Jungen, der gerade vom Fußballtraining heimradelte. Der Bub flüchtete und berichtete weinend zuhause von dem Vorfall. Die Mutter rief die Polizei. Der Clown soll sich bei der Tat selbst gefilmt haben.

4. Zombie-Clown am Sendlinger Tor

Am Samstag, gegen 4 Uhr, soll sich am Sendlinger-Tor-Platz ein Clown zombiartig fortbewegt haben. Waffen oder andere Gegenstände wurden durch die Hinweisgeber nicht gesehen. Eine Stunde später wurde ein Clown an der Bushaltestelle am Sendlinger Tor gesehen. Er soll komische Geräusche von sich gegeben haben. Leider erreichten diese Hinweise die Polizei erst am nächsten Tag um 10 Uhr.

5. Clown mit unbekanntem Gegenstand in der Herzogstraße

Auch aus der Herzogstraße ging am Samstagabend ein Hinweis bei der Polizei ein. Hier soll eine Person mit Clown-Maske und einem unbekannten Gegenstand in der Hand gesichtet worden sein.

6. Rupertsbergstraße: Clown mit Baseballschläger im Hof

 Im Bereich der Rupertsbergerstraße soll eine Person mit Clown-Maske und einem Baseballschläger bewaffnet in einem Innenhof gestanden haben.

7. Clowns mit Pyrotechnik im Olympiapark

Im Olympiapark sollen drei Jugendliche mit Clownsmasken gesichtet worden sein. Sie sollen "pyrotechnische Gegenstände" dabeigehabt haben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren