Hohe Dispo-Zinsen: Stadt darf sich nicht in Bankgeschäfte einmischen

Die Stadtsparkasse erhebt hohe Dispo-Zinsen. Ändern kann die Stadt nichts.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Die Zentrale der Stadtsparkasse München im Tal.
Die Zentrale der Stadtsparkasse München im Tal. © Stadtsparkasse München

München - Wer sein Konto überzieht, muss hohe Zinsen zahlen. Doch vielen Soloselbstständigen, Freiberuflern und Kleinunternehmen ist während der Corona-Krise gar nichts anderes übrig geblieben - ansonsten hätten sie ihre Rechnungen oder ihre Mieten nicht bezahlen können.

Stadtsparkasse fordert Dispo-Zinsen von 10,36 Prozent

Die Linke forderte im Münchner Stadtrat deshalb, dass die Stadtsparkasse die Zinsen auf Dispo-Kredite auf höchstens drei Prozent über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) festlegen soll.

Lesen Sie auch

Momentan erhebt bei der Stadtsparkasse München laut der Linken auf Dispositionskredit Zinsen von 10,36 Prozent. Das sei mehr als andere Banken verlangen - obwohl die Stadtsparkassen per Gesetz eigentlich dem Allgemeinwohl verpflichtet seien.

Der Stadt sind die Hände gebunden

Ändern kann daran die Stadt München allerdings nichts. So teilt es die Kämmerei nun mit. Dabei verweist die Verwaltung auf ein Urteil des bayerischen Verwaltungsgerichts: Kommunalvertretungen seien aufgrund ihrer Struktur nicht in der Lage, Entscheidungen über Bankgeschäfte zu treffen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren