Hauptbahnhof München: Betrunkene gibt ihre Bulldogge bei der Polizei ab

Eine offensichtlich betrunkene Frau hat keine Lust mehr auf ihren Hund und gibt ihn am Hauptbahnhof bei der Bundespolizei ab.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bundespolizistin Jamie (23) hatte gleich einen Draht zu "Henry". Wo die französische Bulldogge ihr neues Zuhause findet - entscheidet sich kommende Woche.
Bundespolizei München Bundespolizistin Jamie (23) hatte gleich einen Draht zu "Henry". Wo die französische Bulldogge ihr neues Zuhause findet - entscheidet sich kommende Woche.

München - So etwas haben die Bundespolizisten am Hauptbahnhof bisher auch noch nicht erlebt. Eine Frau war am Sonntagmorgen ihres Hundes überdrüssig geworden und gab ihn bei der Bundespolizei ab. Jetzt soll "Henry" ein besseres Zuhause bekommen.

Stundenlang im Kofferraum: Verwahrloste Hundewelpen sichergestellt

In den frühen Morgenstunden erschien eine 28-Jährige auf der Wache am Hauptbahnhof München und wollte ihre französische Bulldogge abgeben. Als Grund gab die offensichtlich angetrunkene Frau an, dass es für alle das Beste sei. Die Frau aus Milbertshofen machte auf die Beamten einen fahrigen und wirren Eindruck. Nach mehreren Gesprächen mit der 28-Jährigen entschieden sich die Beamten den Hund auf der Dienststelle zu belassen und nahmen die Personalien der Frau auf.

Nach Rücksprache mit dem Münchner Tierheim wird eine Kollegin den etwa dreijährigen Hund vorübergehend bei sich aufnehmen und Anfang kommender Woche beim Tierheim vorstellen. Auch eine dauerhafte Adoption durch die 23-jährige Bundespolizistin wird nicht ausgeschlossen. Das letzte Wort dazu habe aber die "Noch"-Eigentümerin und das Tierheim, so die Bundespolizei.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren