Kommentar

Geschlossene Freischankflächen: Unfair und weltfremd

AZ-Lokalchef Felix Müller über geschlossene Wirtsgärten.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare Artikel empfehlen

Vor einem Jahr gingen die Menschen nicht vor die Tür. Heute tun sie es. In sehr großer Mehrheit nicht besinnungslos. Sondern sehr verantwortlich.

Das ist gut so – wie wohl auch Medizinerinnen, Pychologen, Lehrer sagen würden, die es aus ganz verschiedenen Gründen schlecht finden, wenn Menschen nur daheim hocken. Corona-Infektionen finden, wie man anders als vor einem Jahr weiß, eh fast nur in Innenräumen statt.

Gastro-Lockdown gefährdet die Vielfalt der Stadt

Dass die Freischankflächen geschlossen bleiben müssen ist unfair, weltfremd, sogar kontraproduktiv. Die einen Wirte haben Parkbänke an der nächsten Straßenecke – und so eine Art Freischankfläche. Die anderen profitieren null vom To-go-Geschäft. Die Münchner dürfen in Geschäfte, aber keinen Kaffee trinken gehen, nicht mal allein oder mit ihrem Partner.

Lesen Sie auch

Der ewige Gastro-Lockdown gefährdet die Vielfalt der Stadt. Er ist kontraproduktiv und immer unverständlicher, je sommerlicher es wird. Leere Wirtsgärten machen Isar und Parks voller, chaotischer, unkontrollierbarer. Lasst die Gastro draußen öffnen! Es ist höchste Zeit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren