Geplante Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen: Was bedeutet das für München?

Mit der geplanten Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia soll Europas größter Wohnungskonzern entstehen. Was das für die Stadt München bedeutet.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat zu Beginn des Jahres 2021 auch dank höherer Mieteinnahmen seinen Gewinn kräftig gesteigert.
Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat zu Beginn des Jahres 2021 auch dank höherer Mieteinnahmen seinen Gewinn kräftig gesteigert. © Marcel Kusch/dpa

München - Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia greift erneut nach dem Branchenzweiten Deutsche Wohnen und strebt mit der Milliarden-Übernahme auch einen "Neuanfang" auf dem angespannten Wohnungsmarkt an.

Münchner Mietmarkt durch Mega-Fusion betroffen?

Vonovia will den Aktionären der Deutsche Wohnen insgesamt rund 18 Milliarden Euro bieten, wie beide Unternehmen mitteilten.

Lesen Sie auch

Durch den Zusammenschluss entsteht den Angaben zufolge Europas größter Wohnimmobilienkonzern mit einer gemeinsamen Marktkapitalisierung von voraussichtlich rund 45 Milliarden Euro. Die beiden größten deutschen Vermieter bringen es zusammen auf mehr als 500.000 Wohnungen.

Neue Wege nach Mega-Fusion?

Was bedeutet der Zusammenschluss für München und den hiesigen angespannten Wohnungsmarkt? Glaubt man der Ankündigung, wollen die Konzerne angesichts hoher Mieten und mangelnden Wohnraums deutschlandweit auf neue Wege setzen.

So einigen sie sich bereits mit dem Berliner Senat auf den Verkauf von rund 20.000 Wohneinheiten an das Land. Zudem wollen sie in den nächsten drei Jahren die jährlichen Mietsteigerungen auf höchstens ein Prozent im Jahr begrenzen. In Berlin haben sowohl Vonovia als auch Deutsche Wohnen ein großes Portfolio.

Vonovia und Deutsche Wohnen in München nicht so stark vertreten

In München sind beide Konzerne bislang noch nicht so massiv im Markt wie etwa in Berlin oder im Rhein/Main-Gebiet - beide haben aber den hiesigen Markt ins Visier genommen. Deutsche Wohnen etwa hat dafür 2020 den Münchner Immobilienprojektentwickler Isaria für 600 Millionen Euro gekauft.

"Mit dem Kauf wollen wir unser Neubaugeschäft deutlich ausweiten und auch unseren strategischen Fokus in Richtung Süddeutschland ausbauen", sagte Vorstandschef Michael Zahn damals dem "Handelsblatt".

Neubauprojekte im Wert von Rund einer Milliarde Euro erhoffte sich Deutsche Wohnen damals in München. Derzeit baut das Unternehmen etwa am OIympiapark und realisiert in Freiham 263 Wohneinheiten sowie gut 15.000 Quadratmeter Gewerbefläche.

Lesen Sie auch

Und auch Vonovia ist in München schon vertreten. Bis 2024 etwa entstehen in Obersendling die "Gmunder Höfe", in denen der Konzern 322 Wohnungen gekauft hat.

Finanzstarker Wohnungsbaukonzern auf Münchner Immobilienmarkt

"Wir halten immer Ausschau nach interessanten Möglichkeiten, um unseren Bestand in der bayerischen Landeshauptstadt zu erweitern. Mit dem Projekt Gmunder Höfe können wir an unserem wichtigsten Standort in Bayern weiter wachsen", kommentierte Frederic Neumann, Vonovia-Geschäftsführer in Süddeutschland, den Deal.

Lesen Sie auch

Wenn Vonovia und Deutsche Wohnen die Fusion perfekt machen, wird auf dem Münchner Wohnungsmarkt also wohl ein durchaus finanzstarker Wohnungsbaukonzern mitspielen wollen. Für die Mieter, die bereits in Vonovia-Wohnungen wohnen, wird sich vorerst aber wohl nichts ändern.

Der Deutsche Mieterbund Bayern äußerte sich dennoch besorgt. "Ein Riesen-Wohnungskonzern wird keine Verbesserungen für Mieterinnen und Mieter bringen", wird Geschäftsführerin Monika Schmid-Balzert vom "Bayerischen Rundfunk" zitiert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren