Gemälde, Gold und Uhren weg: Gekipptes Fenster kostet 100.000 Euro

Einbrecher suchen ein Nymphenburger Haus heim und stehlen teure Ölgemälde.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Die Angeklagten mit ihren Anwälten.
Die Angeklagten mit ihren Anwälten. © Daniel von Loeper

München - Die "Abendlandschaft", ein Ölgemälde von Aert van der Neer - gestohlen, Herrenuhren, Goldbarren, Brillantring - alles weg. Als der Hausbesitzer (76) nach einer Berlinreise zurückkehrt, findet er nur noch leere Bildrahmen und aufgebrochene Tresore vor.

Die nächste böse Überraschung: Weil die Einbrecher ein gekipptes Fenster genutzt haben sollen, um im August 2018 in das Nymphenburger Haus einzudringen, wollte die Versicherung für den Schaden nicht aufkommen.

Versicherung zahlt nur einen Teil

Dem Hausbesitzer (76) gelang es immerhin, seine Versicherung außergerichtlich davon zu überzeugen, zwei Drittel des Schadens von geschätzten 300.000 Euro zu übernehmen.

Seit Montag wird den beiden Einbrechern (53 und 61 Jahre alt) am Landgericht der Prozess gemacht. Beide sind geständig, beide erklären gegenüber dem Opfer, dass es ihnen leidtue. Den Schaden wieder gutmachen können sie nicht. Die Beute, unter anderem wertvolle Uhren und Ölgemälde niederländischer Meister, haben die Einbrecher auf einem Schwarzmarkt in Ungarn zu "Schleuderpreisen" verkauft. Gerade einmal ein Zehntel des wahren Wertes wollen sie bei den Verkäufen erzielt haben.

Einbrecher kennen Wert ihrer Beute angeblich nicht

Anwalt Adam Ahmed erklärt für seinen Mandanten (61), dass die beiden Ungarn seinerzeit nach Deutschland eingereist waren, um einen BMW zu kaufen. Als das nicht klappte, sei man auf die Idee des Einbruchs gekommen.

Lesen Sie auch

Sein jüngerer Komplize gibt die Taten über eine Erklärung seines Anwalt Alexander Klein ebenfalls zu. Aber dass die Beute 400.000 Euro wert war, so wie es in der Anklage steht, hält er für "unvorstellbar".

In einem Rechtsgespräch hatten die Parteien zuvor die Möglichkeit einer Verständigung ausgelotet. Das Gericht stellt beiden Angeklagten danach Freiheitsstrafen in Aussicht, die zwischen zwei Jahren und vier Monaten und drei Jahren und drei Monaten liegen. Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
6 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare