GBW-Wohnungen: Krise frisst Mieter

"Die Sozial-Charta zum GBW-Verkauf wird so Makulatur." Georg Thanscheidt, der Vize-Chefredakteur der AZ, über bedrohte Mieter-Rechte in München.
| Georg Thanscheidt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Die Stadt München rühmt sich, so stark wie „kaum eine andere Großstadt“ für den Erhalt preiswerten Wohnraums zu kämpfen. Aber: In kaum einer anderen Großstadt ist dieses Problem schon über einen so langen Zeitraum so drängend. Deswegen wird die Lage auch nicht besser, sondern eher schlimmer.

Aktuelles Beispiel: Der beginnende Weiterverkauf der GBW-Wohnungen. Wer jemals dachte, dass ihn die Banken-Krise nichts angeht und es ihm wurscht ist, was in Brüssel oder Berlin entschieden wird, wird nun eines Besseren belehrt. Erst versenkte die BayernLB unter CSU-Aufsicht Milliarden, dann musste sie zur Buße die GBW abstoßen. Viele Wohnungen werden jetzt via Patrizia portionsweise auf den Markt gebracht – die vollmundig von Finanzminister Söder vorgelegte Sozial-Charta für die Mieter ist bald Makulatur: Finanzkrise frisst Mieterschutz.

Auch die Stadt München hätte – wenn sie im Bieterverfahren zum Zug gekommen wäre – GBW-Wohnungen weiterverkaufen müssen. Deswegen bringt ein Schwarze-Peter-Spiel, wie es vor der Wahl zwischen SPD und CSU betrieben wurde, nichts. Fakt bleibt, dass die Rechte der Mieter zurzeit massiv bedroht sind – von Marktentwicklungen, von den Ausläufern der Finanzkrise, von einer verfehlten Mietpolitik der letzten Bundesregierung. Wenn in diesen Zeiten die Stadt München eines der wenigen Instrumente, die sie hat – sogenannte Erhaltungssatzungen – nicht mehr, sondern eher weniger nutzt, verschärft das die Lage zusätzlich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren