Freistaat will Gleise im Münchner Osten ausbauen

Die Planungen starten: Bis nach Markt Schwaben soll die Strecke entlastet werden.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Der Ostbahnhof in München. (Archivbild)
Der Ostbahnhof in München. (Archivbild) © imago images / Volker Preußer

München - Der Bahnausbau im Osten Münchens geht voran: Wie das bayerische Bauministerium nun mitteilte, können die Planungen für die Strecke zwischen dem Ostbahnhof und Markt Schwaben starten.

Den Vertrag dafür haben der Freistaat und die Deutsche Bahn nun auf den Weg gebracht. Für die ersten Planungsschritte bezahlt der Freistaat 250.000 Euro.

Neben dem Ausbau der Bahn sollen die Planungen auch berücksichtigen, wie die Messe ans Schienennetz angebunden werden könnte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Verbindungskurven und zweigleisiger Ausbau bereits geplant

Bereits geplant ist, die Strecke von Markt Schwaben bis Freilassing und für den Knoten München zweigleisig auszubauen und zu elektrifizieren. Auch der Bau von Verbindungskurven von Riem bis nach Trudering und von Daglfing nach Riem sind vorgesehen.

Diese Abschnitte sind im Bedarf des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 enthalten. Für den Abschnitt München Ost - Markt Schwaben gilt das nicht. Es gibt eigentlich keine Ausbauperspektive. Der Freistaat hält trotzdem daran fest.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren