Frau in Maisfeld vergewaltigt: Polizei fasst mutmaßlichen Täter

Dank Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Münchner Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger festnehmen. Der 35-Jährige soll eine 47-jährige Frau in einem Maisfeld missbraucht haben.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Grenzpolizei in Passau kann eine international gesuchte Einbrecherin festnehmen. (Symbolbild)
Armin Weigel/dpa 2 Die Grenzpolizei in Passau kann eine international gesuchte Einbrecherin festnehmen. (Symbolbild)
Rettungseinsatz am Feldmochinger See (Symbolfoto)
imago/Daniel Schvarcz 2 Rettungseinsatz am Feldmochinger See (Symbolfoto)

München - Schneller Ermittlungserfolg für die Münchner Polizei: Die Polizei konnte in der Nacht auf Samstag einen mutmaßlichen Vergewaltiger festnehmen.

Wie bereits berichtet, soll der Mann eine 47-jährige Münchnerin am Donnerstagabend in der Nähe des Feldmochinger Sees überfallen haben. Er schubste sie vom Fahrrad, zog sie in ein angrenzendes Maisfeld und vergewaltigte sie.

Rettungseinsatz am Feldmochinger See (Symbolfoto)
Rettungseinsatz am Feldmochinger See (Symbolfoto) © imago/Daniel Schvarcz

Verdächtiger ist polizeibekannt

Aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Polizei in der Nacht auf Samstag (1. August) einen 35-Jährigen in Sendling festnehmen, der dringend tatverdächtig ist. "Wir gehen stark davon aus, dass er der Täter ist", sagte Polizeisprecher Werner Kraus am Montag. Der 35-Jährige ist bereits polizeibekannt.

Der zuständige Ermittlungsrichter erließ noch am Samstag einen Haftbefehl. Seitdem befindet sich der mutmaßliche Vergewaltiger in Untersuchungshaft.

Lesen Sie auch: Gewaltexzess im Hasenbergl - Gruppen gehen aufeinander los

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren