Fotos aus dem Lockdown: München im Stillstand

In den Wochen des Lockdowns hält der Fotograf Max Ott die Wucht der Leere in der Stadt mit seiner Kamera fest. Von der Altstadt bis zur Autobahn - "eine Leblosigkeit, erschreckend und überwältigend".
| Irene Kleber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Knapp vier Wochen nachdem Kanzlerin Angela Merkel die Bürger bittet, "auf soziale Kontakte zu verzichten", steht Fotograf Max Ott hier in der Kaufingerstraße. Es ist der 7. April, ein Dienstagnachmittag, um 17.24 Uhr.
Max Ott /d-design.de 12 Knapp vier Wochen nachdem Kanzlerin Angela Merkel die Bürger bittet, "auf soziale Kontakte zu verzichten", steht Fotograf Max Ott hier in der Kaufingerstraße. Es ist der 7. April, ein Dienstagnachmittag, um 17.24 Uhr.
17.45 Uhr am 7. April: drei Rolltreppen am Marienplatz, menschenleer.
Max Ott /d-design.de 12 17.45 Uhr am 7. April: drei Rolltreppen am Marienplatz, menschenleer.
Mittwoch, 8. April, 16.39 Uhr: "Offen" hängt an der Unikirche St. Ludwig
Max Ott /d-design.de 12 Mittwoch, 8. April, 16.39 Uhr: "Offen" hängt an der Unikirche St. Ludwig
17.52 Uhr: Niemand kauft ein, die Standl sind zu am Viktualienmarkt.
Max Ott /d-design.de 12 17.52 Uhr: Niemand kauft ein, die Standl sind zu am Viktualienmarkt.
Karfreitag, 16.41 Uhr: der sonst staugeplagte Leonrodplatz - autofrei.
Max Ott /d-design.de 12 Karfreitag, 16.41 Uhr: der sonst staugeplagte Leonrodplatz - autofrei.
17.13 Uhr: ein einsamer Mensch an der Tramhaltestelle Maffeistraße.
Max Ott /d-design.de 12 17.13 Uhr: ein einsamer Mensch an der Tramhaltestelle Maffeistraße.
17.35 Uhr: der Marienplatz - menschenleer.
Max Ott /d-design.de 12 17.35 Uhr: der Marienplatz - menschenleer.
Eine halbe Stunde später, um 18.03 Uhr, vor dem Hofbräuhaus am Platzl.
Max Ott /d-design.de 12 Eine halbe Stunde später, um 18.03 Uhr, vor dem Hofbräuhaus am Platzl.
18.21 Uhr: Unterm Friedensengel liegt die Prinzregentenstraße still da.
Max Ott /d-design.de 12 18.21 Uhr: Unterm Friedensengel liegt die Prinzregentenstraße still da.
19.03 Uhr: Die Sonne steht schon schräg auf der leeren Ludwigstraße.
Max Ott /d-design.de 12 19.03 Uhr: Die Sonne steht schon schräg auf der leeren Ludwigstraße.
Ostermontag, 15.21 Uhr, über der A9, die Highlight Towers im Blick.
Max Ott /d-design.de 12 Ostermontag, 15.21 Uhr, über der A9, die Highlight Towers im Blick.
Der Fotograf Max Ott.
Johanna Rabe 12 Der Fotograf Max Ott.

München - Als hätte sich alles Leben in Nichts aufgelöst. Vor dem Rathaus am Marienplatz. Am Hofbräuhaus. Unterm Friedensengel. Auf der Ludwigstraße wie am Leonrodplatz. Oder auf der A9, wo sie im Norden auf die Parkstadt Schwabing trifft.

In den Pandemiewochen um Ostern, als Schulen und Kitas, Altenheime, Restaurants und Geschäfte schließen in München, und die Menschen zuhause bleiben, geht der Fotograf und Illustrator Max Ott gezielt zu sonst normalen Rushhour-Uhrzeiten auf die Straße und hält fest, was ist.

"Eine Leblosigkeit", sagt er, "erschreckend und überwältigend zugleich." Im April habe der Lockdown die Aufgabe der Fotografie übernommen, Augenblicke einzufrieren. "Er hat München über Wochen in ein Standbild verwandelt."

Ab Mittwoch, 23. September, sind einige von Max Otts Fotos in der Pasinger Fabrik zu sehen.

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren