Forst Kasten: Regierung von Oberbayern bestätigt Rodung

Aller Protest hat nichts geholfen: Die Aufsichtsbehörde der Stadt München hat die Rodung im Forst Kasten bestätigt.
| ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Forst Kasten wird wohl weiter gerodet.
Forst Kasten wird wohl weiter gerodet. © Martin Gebhardt

München - Baumbesetzungen von Aktivisten und politischer Protest von Seiten des Stadtrates haben nichts genützt: Die Rodung im Forst Kasten wird wohl kommen.

Lesen Sie auch

SPD-Stadträtin Anne Hübner teilte auf Twitter mit, dass die Regierung von Oberbayern, und damit Münchens Aufsichtsbehörde, die geplante Rodung bestätigt hat. Damit ist die Sache wohl endgültig vom Tisch.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Stadträte würden persönlich haften

"Gestern Abend um 21.43 Uhr hat die Regierung von Oberbayern auf unser Protestschreiben geantwortet und ihre Rechtsauffassung bestärkt, dass wir der Auskiesung zustimmen müssen oder hohe individuelle Schadensersatzforderungen riskieren. Zudem würden wir in dieser Angelegenheit ausschließlich als Stiftungsrat und nicht als kommunale Mandatsträger agieren dürfen. Was wir uns also jenseits des wirtschaftlichen Auskommens der Stiftung sonst noch für Gedanken machen, sei komplett irrelevant. Die Regierung verweist zudem auf die einstimmig gefassten, wegweisenden Beschlüsse aus den Jahren 14 und 17, die uns heute binden", schreibt Hübner.

Opposition sieht Aufforstung positiv

Damit sind dem Münchner Stadtrat wohl die Hände gebunden, was die Zustimmung zu der Rodung betrifft - denn persönlich haften will natürlich niemand.

Versöhnliche Töne kommen derweil von der Rathaus-Opposition.  "In München wird viel gebaut, und dafür werden große Mengen an Kies benötigt. Aus ökologischen Gesichtspunkten ist es daher sinnvoll, den Baustoff möglichst in der Nähe zu gewinnen. Kurze Wege erzeugen viel weniger Emissionen als ein Transport per Containerschiff um die halbe Welt. Außerdem kann hier sichergestellt werden, dass nach dem Abbau eine hochwertige Aufforstung erfolgt, was in anderen Ländern kaum der Fall wäre", schreibt die FDP/Bayernpartei-Fraktion.

Forst Kasten-Streit: Darum geht's

In einem zehn Hektar großen Waldstück im Forst Kasten sollen mindestens 10.000 Bäume  nach und nach gefällt werden, um Kies abzubauen. Der Forst gehört der Heiliggeistspital-Stiftung, die ihre Einnahmen seit Jahrzehnten durch Kiesabbau in dem 800 Hektar großen Wald generiert. Dieses Geld verwendet sie wiederum, um Altenheime in München zu betreiben.

Lesen Sie auch

Und Verwalter der Stiftung ist die Stadt München selbst. Als solcher darf sie keine Entscheidung treffen, die für die Stiftung einen finanziellen Schaden bedeuten könnte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren